WM 2020

Die Fifa zählt mit 211 Mitglieder fast doppelte so viele wie der IOC. Warum? Weil alle nur eines wollen: Die Fußballweltmeisterschaft und damit die begehrteste aller Trophäen zu gewinnen. Wenn du es selbst sein willst der sich am Ende Weltmeister nennen darf dann schau lieber schnell ins Forum ob noch eine Nation ihren Nationaltrainer sucht!

Und sonst so bei Torrausch.net...

Natürlich gibt es nicht nur die Weltmeisterschaft auf torrausch.net, sondern auch noch reguläre 19 Ligen und einige weitere Veranstaltungen:

WM-Viertelfinale

Admin für Weltmeisterschaft am 11.07.2020, 18:19

Da waren es nur noch vier! Wird es sich bewahrheiten und Bosnien Weltmeister? Oder passiert an diesem ZAT etwas überraschendes. Nur noch 5 Spiele sind zu spielen nach über 3 Monaten des Turniers. Nicht lange schnacken, los gehts zur Auswertung:

Spiel 1: Mongolei (5.8) - Puerto Rico (5.8)

Exweltmeister Mongolei trifft auf Puerto Rico. Die Ausgangslage ist hier reserventechnisch offen. Die Mongolei kann mit ihrem Trainer aber sicherlich auf ein wenig mehr Erfahrung zählen. Wer sich hier durchsetzt könnte auch schon ein möglicher Finalist sein. Wer setzt sich hier durch im Duell Asien gegen Nordamerika? Es ist bereits das zweite Duell gegen einen asiatischen Vertreter in dieser KO-Phase für Puerto Rico.
Die Mongolei müsste im heimspiel eigentlich vorlegen um dann im Rückspiel reserven zu haben. Puerto Rico liess sich anscheinend aber nicht darauf ein und setzte ganz schön Gegenwehr. So kam es, dass ein Lucky Punch die Entscheidung in diesem Spiel brachte. Auswärtsteam Puerto Rico gewinnt mit 3:2 und muss nun zuhause dagegen halten.
Umgekehrte Vorzeichen gab es allerdings im Rückspiel. Da war es die Mongolei, die drückte und den Ton vorgab. Doch auch hier wurde es sehr eng. Kurzum: Auch dieses Spiel endet mit 3:2 für das Auswärtsteam. Das bedeutet Elfmeterschiessen!

Wir springen auf die vierten Schüsse der beiden Teams, denn die sechs Elfmeter zuvor wurden allesamt verwandelt. Es steht also 3:3!

4. Schuss Mongolei: 

Bereits drei Mal wurde oben links geschossen. Wird der Torhüter von Puerto Rico dem nun endlich auf die Schliche kommen? 

Ja! Er wehrt den Schuss oben links ab.

Es steht nach wie vor 3:3 

4. Schuss Puerto Rico: 

Ein bisschen mehr variablität legen Puerto Rico an den Tag. 

Sie verwandeln den Schuss unten links relativ locker. 

Puerto Rico geht mit 4:3 erstmals in Führung!

5. Schuss Mongolei:

Ob man nun die Taktik ändert? 

Nein! Und auch der Torhüter wählt dieselbe Ecke. Die Mongolei verschiesst damit auch den 5ten Schuss und kann Puerto Rico nicht mehr einholen. Die Puerto Ricaner liegen sich in den Armen angesichts der ersten Halbfinalqualifikation. Den 5ten Schuss haben sie by the way auch versenkt.

Spiel 2: Malediven (3.4) - St. Lucia (4.0)

Es ist ein Duell der ganz kleinen. Die Malediven hat die Nase bezüglich Einwohnern vorne, dafür St. Lucia bezüglich Fläche. Wenn man die Einwohnerzahlen zusammenrechnet, kommt man nicht einmal auf die Einwohnerzahl Zürichs. St. Lucia hat sicherlich einen kleinen Reservevorteil gegenüber den Malediven nach dem Karibikderby gegen Jamaika. Wer sich aber auch immer durchsetzt wird einen schweren Stand gegenüber Puerto Rico haben.
Die Malediven überliessen nichts dem Zufall und dominierten das Heimspiel nach belieben. Am Schluss war das Resultat von 3:0 mehr als verdient und so kann man mit einer gewissen beruhigung nach St. Lucia.
Wie so oft kam es im Rückspiel aber anders. St. Lucia war es nun, die drückten und mit einer 2:0 in die Pause gingen. Es ging auch danach im selben Stil weiter. Sie erhöhten auf 3:0 und dann kam der Todesstoss der Malediven. Sie erzielten aus einem Konter heraus das 3:1 und somit hätte St. Lucia zwei Mal treffen müssen. Geschafft haben sie aber nur eines. Das Endresultat von 4:1 bringt die Malediven aufgrund der Auswärtstordifferenz ins Halbfinale gegen Puerto Rico.

Spiel 3: San Marino (6.0) - Swasiland (5.2)

Auch hier haben wir eine Partie von ganz kleinen. San Marino gegen Swasiland oder Europa gegen Afrika. Für San Maino ist es bereits das zweite Aufeinandertreffen auf einen Afrikaner in dieser KO-Phase. Swasiland hat dagegen einen kleinen reservetechnischen Nachteil hier. Einen kleine Diskussion gab es bezüglich der Zeitung und der rechtmässigkeit des Aufrufs, doch wird dies in der nächsten Runde überhaupt noch relevant sein?
San Marino trat zuerst zuhause an und sollte Swasiland dominieren. Sollte ist das richtige Schlagwort, denn ein früher Gegentreffer hat den ganzen Plan ruiniert. Noch vor der Pause erhöhte Swasiland auf 2:0. San Marino fing sich allerdings nach der Pause und schaffte immerhin den Anschluss. Das 2:1 für das Auswärtsteam ist gleichzeitig auch das Endresultat.
Kann Swasiland den Druck im Heimspiel aufrecht erhalten? Zunächst sah es so aus, als man wiederum früh in Führung ging. Dies war allerdings der Weckruf für San Marino. Noch vor der Pause ging San Marino mit 2:1 in Führung und damit wurde das Hinspiel egalisiert. Nach der Pause ging es ausgeglichen weiter. Es war Swasiland wiederum, der in Führung ging und San Marino war es, die in den Schlussminuten die Entscheidung bracht.
San Marino gewinnt das Auswärtsspiel mit 3:2 und darf dank der Auswärtstore ins Halbfinale. 

Spiel 4: Slowenien (5.0) - Bosnien-Herzegowina (6.9) 

Der Weltmeister gegen den grossen Favoriten auf den Weltmeistertitel. Oder wird es auch hier eine Überraschung geben? Es ist das einzige innerkontinentale Duell und auch die beiden Länder sind nicht weit voneinander entfernt. Vielleicht hat dies ja einen Einfluss auf die jeweiligen Auswärtsperformances. Wer wird sich in diesem europäischen Duell durchsetzen um im nächsten europäischen Duell dabei zu sein? Bosnien wäre da schon fast passend, die bisher nur auf Europäer in dieser KO-Phase getroffen sind.
Ausgeglichen kann man die Partie in Slowenien bezeichnen. So kam es zwar zu einigen Toren, aber kein Team konnte sich wirklich durchsetzen. Mit einem 2:2 ging es in die Pause und es ging danach im ähnlichen Stil weiter. Mit 3:3 endete dieses Spiel mehr als gerecht und die Gegenweh des Weltmeisters war einigermassen erfolgreich. Doch wird man auch in Bosnien so spielen können?
Nein, Bosnien nahm früh das Zepter in die Hand. Auch wenn bis zur Pause nichts zählbares kam, ist es vielversprechend. Und ja, ein 0:0 würde den Bosniern reichen. Nach der Pause geschah alles relativ schnell: Innert 15 Minuten schoss Bosnien drei Tore und konnte sich so zurücklehnen. Der Anschlusstreffer Sloweniens kurz vor Schluss war nichts als Ergebniskorrektur.
Mit dem Gesamtskore von 6:4 qualifiziert sich Bosnien damit für die Halbfinals gegen San Marino. Sloweniens Lauf als Weltmeister findet dagegen ein jähes und spätes Ende.

AUSBLICK HALBFINALE

Puerto Rico (1.2) - Malediven (0.0)
San Marino (2.2) - Bosnien-Herzegowina (1.5)

San Marino gegen Puerto Rico im Finale? Wir werden es nächste Woche sehen. Bosnien ist auf jedenfall nicht mehr Favorit.

WM-Achtelfinale

Admin für Weltmeisterschaft am 04.07.2020, 17:35

Es geht ins eingemachte. Von vielen als Lotterie beschimpft müssen sich die 16 Teams um die 8 Viertelfinalplätze streiten. Natürlich ist da auch Glück mit dabei. So gab es an diesem ZAT alleine zwei Elfmeterschiessen. 11 Zeitungsartikel gab es von den 16 Teilnehmern! Wird es die ein oder andere Überraschung geben? Ist schon ein Weltmeister erkoren nach der ersten Runde?

WM-ACHTELFINALE

Spiel 1: Mongolei (13.4) - Tschechische Republik (13.3) 

Hier handelt es sich um ein Duell zwischen zwei englischen (Alt)-trainern. Die Erfahrung zeigt, dass Minis Mongolei mit einem Weltmeistertitel sicherlich ein wenig mehr Erfahrung hat an einer WM, doch auch Michael K. muss sich sicherlich nicht bezüglich Titel verstecken. Die Mongolei ist aber sicherlich einfacher durch die WM-Gruppenphase gekommen. Wer wird sich hier durchsetzen?
Die Mongolei musste sich im Heimspiel beweisen, denn nur einer würde es ins Viertelfinale schaffen. In normaler Pokalmanier müsste man ein gutes Polster fürs Auswärtsrückspiel aufbauen. Dies gelingt aber nur halbgut. Die Mongolei siegt zwar, doch der Sieg mit 5:3 ist ein doch geringes Polster.
In Tschechien muss dieses Polster verteidigt werden und die Mongolei stellte sich gut an. Das Spiel war umkämpft und bot auch etwas für die Zuschauer. Am Schluss ging die Schlacht zwar verloren, aber der Krieg wurde gewonnen. Tschechiens 5:4 Sieg war nicht genug und mit dem Gesamtskore von 9:8 steht die Mongolei im Viertelfinale. 

Spiel 2: Puerto Rico (13.2) - Japan (12.0) 

Ein weiteres Duell zwischen zwei Trainer auf der Insel. Es handelt sich aber um zwei irische Trainer, die im Duell Puerto Rico gegen Japan um den Viertelfinalplatz kämpfen müssen. Bisher sieht die Trainerbilanz bezüglich Pokale beidseitig noch nicht so rosig aus. Umso mehr sollten sich beide beweisen wollen. Reservetechnisch dürfte Puerto Rico in der Favoritenrolle sein.
Puerto Rico liess sich im Hinspiel nicht lumpen und dominierte zuhause. Sie gewannen das Hinspiel doch klar und deutlich mit 6:2 gegen die Japaner. Aber ob dies genug sein wird?
Auch im Rückspiel kamen die Japaner nie wirklich ins Spiel, auch wenn das Spiel umkämpft war, musste man sich doch mit 2:3 geschlagen geben. Puerto Rico gewinnt damit beide Spiele und misst sich im Viertelfinale mit der Mongolei. 

Spiel 3: Paraguay (12.8) - Malediven (12.0) 

Das Duell Paraguay gegen Malediven dürfte eine Partie zwischen zwei Trainern sein, die sich kaum kennen dürften. Während Dimitry Utschkov von Paraguay eher im Osten zuhause ist, ist Supertom von den Malediven ein spanisches Urgestein. Erfahrung haben beide, doch wer wird sich durchsetzen?
In Südamerika schaffte Paraguay gegen den kleinen asiatischen Inselstaat einen Sieg davon zu tragen. Allzu hoch war dieser mit 5:3 allerdings nicht. Das bedeutet, dass die Malediven noch alle Chancen haben im Rückspiel.
Die Malediven traten in ihrem Heimspiel dominant auf und führten schnell mit 3:0. Der Motor kam danach leicht ins Stocken oder Paraguay hat tatsächlich ins Spiel gefunden. Es folgte ein Schlag- und Torabtausch. Am Schluss konnten die Malediven allerdings den 3-Torevorsprung mit 7:4 über die Zeit bringen.
Mit dem Gesamtskore von 10:9 qualifizieren sich die Malediven damit für die Viertelfinals und damit verabschiedet sich der letzte Südamerikaner. 

Spiel 4: Jamaika (13.4) - St. Lucia (12.0) 

Eines von zwei innerkontinentalen Duellen gibt es hier. Es ist sogar ein Karibikinselduell zwischen Jamaika und St. Lucia. Dass Jamaika einwohnertechnisch und flächenmässig St. Lucia fast um das 15-fache übersteigt geht da fast vergessen. Das englische Urgestein Sir Hodges trifft hier auf _theOne Exschweiz. Es scheint wie ein Duell David und Goliath, doch wer wird sich durchsetzen?
Es scheint fast so, als hätte St. Lucia Heim-und Auswärtsspiel miteinander verwechselt. Vielleicht war es aber auch nur geniale Taktik. Auf jedenfall konnte Jamaika im Heimspiel keine entscheidenden Vorteile im Hinspiel verschaffen. Es kam sogar zu einem 6:6 Unentschieden.
Im selben Stil sollte es im Rückspiel ablaufen. Auch hier handelt es sich um ein Duell auf Augenhöhe. Kein Team kann sich hier den grösseren Vorteil verschaffen und David kann Goliath in Schach halten. Am Schluss steht 3:3 auf der Anzeigetafel. Das bedeutet, dass St. Lucia sich tatsächlich aufgrund der Auswärtstore für die Viertelfinals gegen die Malediven qualifiziert.

Spiel 5: San Marino (12.4) -Zentralafrikanische Republik (12.2) 

Europa gegen Afrika, ein englischer Trainer gegen einen griechischen Trainer. Zentralafrika hat die Chance auf ein afrikanisches Duell im Viertelfinale. Auch hier treffen massig Erfahrung aufeinander und der Preis ist hoch. Wer schnappt sich ihn?
San Marino holte sich den Sieg im Hinspiel im heimischen Stadion locker. Sie dominierten Zentralfrika und kamen so zu einem lockeren 6:2 Sieg.
Ob dies reichen wird sollte im ärmsten Land der Erde in der Hauptstadt Bangui entschieden werden. San Marino kam dort wohl nicht mit dem Klima klar, denn auch sie mussten sich an der Nase herumführen lassen. Auch das Rückspiel ging mit 6:2 für das Heimteam aus. Somit musste das Elfmeterschiessen entscheiden. Zentralafrika startete schon einmal schlecht mit einem verschossenen Elfmeter im ersten Versuch. Danach passierte lange nichts. Beim Stand von 3:2 konnte San Marino mit dem 4ten Schuss die Entscheidung fast klar machen. Doch der Zentralafrikanische Torhüter hat den Ball abgewehrt.
Zentralafrika konnte ausgleichen, San Marino verwandelte den 5ten Schuss und nun lag es wieder an Zentralafrika nachzuziehen. Doch am Schluss wollte es nicht sein... San Marinos Torhüter hält den Ball und bringt damit die Entscheidung in diesem Achtelfinale. San Marino zieht nach dem 4:3 im Elfmeterschiessen ins Viertelfinale ein. 

Spiel 6: Swasiland (13.0) - Thailand (12.5) 

Zu diesem Zeitpunkt wissen wir bereits, dass das Afrikanische Duell im Viertelfinale nicht stattfinden wird. Ob der italienische Trainer Dominik, der Thailand betreut nun praktisch zu einem Heimspiel in San Marino kommt? Swasiland ist mit seinem polnischen Trainer Captain ebenfalls relativ locker durch die Gruppenphase gekommen. Auch reservetechnisch liegt hier die Favoritenrolle leicht bei Swasiland.
Thailand schaffte es nicht in Swasiland zu überraschen und es kam auch zu einem vergleichsweise tieftorigen Spiel. Swasiland schaffte im Heimspiel den 4:2 Sieg. 
Das Rückspiel sollte mehr Tore bieten, viel mehr... In Thailand kamen beide Teams auf touren und es kam zu einem Schlagabtausch mit einem wenig überraschenden besseren Ende für Thailand. Es sollte allerdings mit 7:5 nicht genug sein.
Swasiland kann sich dank mehr Auswärtstoren für das Viertelfinale gegen San Marino qualifizieren! 

Spiel 7: Slowenien (12.6) - Südafrika (13.2) 

Es steht bereits das zweite Duell Europa gegen Afrika an. Ob Weltmeister Slowenien mit San Marino gleichzieht? Es stehen sich hier auf jedenfall ein polnischer und ein italienischer Trainer gegenüber wie im Spiel 6, auch dort hatte der Pole die Nase vorne. Es scheint, als würde alles, bis auf die Reserven gegen ihn sprechen. Ob Weltmeister Slowenien seiner Favoritenrolle gerecht wird? 
Das Hinspiel in Slowenien wurde erwartungsgemäss vom Heimteam gewonnen. Die Frage ist nur wie hoch. Mit dem 5:3 hat man allerdings ein gutes Polster für das Rückspiel in Südafrika aufgebaut. 
Die Frage ob sich die Afrikaner davon erholen wurde in Kapstadt geklärt. Auch hier spielte das Heimteam stärker auf und konnte früh in Führung gehen. Es war allerdings die späte Aufholjagd der Slowenen, die ihnen den A**** retteten. Das Spiel ging am Schluss "nur" mit 6:4 verloren und damit ist der Weltmeister im Viertelfinale!

Spiel 8: Liechtenstein (12.1) - Bosnien-Herzegowina (13.1) 

Das zweite innerkontinentale Duell ist ein europäisches. Liechtenstein darf gegen Bosnien ran. Auch hier scheint es ein Duell von David gegen Goliath zu sein. Es stehen sich hier SVKOWEGER und Maxi gegenüber. Ob Bosnien weiterträumen darf?
Ja! Denn es kommt zu einem Kuriosum: Erstmals in der Torrausch-WM KO-Phase der Endrunde kommt es zu einem NMR und dieser trifft Liechtenstein. Einem 1:0 Sieg von Bosnien in Liechtenstein folgte ein 7:0 Sieg in Bosnien. 
Mit einem satten 8:0 qualifiziert sich Bosnien in einem weiteren Europaduell gegen Weltmeister Slowenien für die Viertelfinals.

AUSBLICK VIERTELFINALE

Spiel 1: Mongolei (5.4) - Puerto Rico (5.4)
Spiel 2: Malediven (3.4) - St. Lucia (3.6) 
Spiel 3: San Marino (5.6) - Swasiland (4.8)
Spiel 4:  Slowenien (4.6) - Bosnien (6.5)

Halbfinale:

Spiel 1 vs. Spiel 2
Spiel 3 vs. Spiel 4 

Endrunde ZAT 3 Gruppenphase

Admin für Weltmeisterschaft am 27.06.2020, 17:19

Der letzte ZAT in der Gruppenphase ist beendet und wir müssen uns nun von der Hälfte der Teilnehmer verabschieden. Man könnte diesen ZAT auch als Massensterben der Europäer bezeichnen, die insgesamt 9 der insgesamt 16 ausgeschiedenen Teams stellen. Leider blieb auch die Endrunde nicht ohne NMR. So überrumpelte Neukaledonien Gruppe H.

Gruppe A

Dass die Mongolei schon durch ist führt zu einem Dreikampf um den zweiten Platz. England ist klar in der Pole Position mit 3 Punkten Vorsprung auf Zentralafrika und Aruba, wobei die beiden letzteren noch grössere Reserven übrig haben. Wer setzt sich hier durch?
Drei Auswärtsangriffe gab es an diesem ZAT und alle 3 führten zu Auswärtspunkten. Aruba stand an beiden Enden eines Auswärtsangriffs. Zunächst holte man sich auswärts gegen England nur ein 7:7 Unentschieden und zuhause verlor man gar die Partie gegen die Mongolei mit 3:2. Zentralafrika kam dafür zu einem 2:0 Auswärtssieg über die Mongolei. Somit holt sich Zentralafrika die vollen 6 Punkte an diesem ZAT, die Mongolei deren 3 und Aruba und England nur einen Punkt.
Exweltmeister Mongolei hat erwartungsgemäss den Gruppensieg geholt mit satten 15 Punkten aus 6 Spielen, das zweite Achtelfinalticket wurde von Zentralafrika mit 9 Punkten gelöst. Ausgeschieden sind England mit 7 und Aruba mit 4 Punkten.

Gruppe B

Tschechien hat bisher am meisten Punkte, muss sich aber mit den schwindenden Reserven auseinandersetzen. Dahinter haben Fidschi, San Marino und vielleicht mit leicht weniger Chancen und drei Punkten Rückstand noch die Britischen Jungferninseln. Hier geht noch alles!
Alle 4 Spiele sind von Auswärtsangriffen gezeichnet. Der erfolgreichste war dabei noch San Marino, die auswärts mit 2:1 gegen Tschechien siegen konnten und zuhause einen Auswärtsangriff von Fidschi mit 7:2 abwehren konnten. Die Jungferninseln gingen auf Risiko, da sie noch Punkte aufzuholen hatten. Jedoch war dies nicht von Erfolg gekrönt. Auswärts verloren sie mit 3:5 gegen Fidschi. Zuhause kamen sie nicht über ein 1:1 gegen Tschechien hinaus. San Marino holt sich damit 6 Punkte an diesem ZAT und die Fidschi 3. Mit nur einem Punkt müssen Tschechien und die Jungferninseln auskommen.
San Marino hat das Achtelfinalticket als Gruppenerster mit 12 Punkten gelöst und trifft auf Zentralafrika. Tschechien schafft den Sprung mit 10 Punkten gerade noch auf Platz 2 und trifft nun auf Exweltmeister Mongolei. Ausgeschieden sind dafür Fidschi mit 9 Punkten und die Jungferninseln mit 4 Punkten. 

Gruppe C

Puerto Rico mit 7, Peru mit 6, Frankreich mit 5 und Thailand mit 4 Punkten versprechen eine relativ offene Ausgangslage für den letzten ZAT. Reserventechnisch haben auf jedenfall Peru und Thailand die besseren Karten.
Zwei Auswärtsangriffe gab es an diesem ZAT. Peru scheiterte mit ihrem Auswärtsangriff gegen Frankreich mit 2:7. Erfolgreicher war da schon Thailand die mit einem 7:7 gegen Peru davongekommen sind. Peru holt sich damit nur einen Punkt, Thailand deren 4 und die Pflicht erfüllt haben Frankreich und Puerto Rico mit jeweils 3 Punkten.
Puerto Rico hat sich als Gruppenerster für die Achtelfinals qualifiziert. Dahinter wurde es um den zweiten Platz knapp. Punktgleich waren Thailand und Frankreich auf mit 8 Punkten. Das bessere Ende hatte jedoch Thailand mit nur einem mickrigen Tor Unterschied. Ausgeschieden sind damit Frankreich und Peru (7 Pkt.). 

Gruppe D

Swasiland führt diese Gruppe mit 9 Punkten an vor Ungarn und Russland mit 6. Letzter ist noch Japan mit 3 Punkten. Im Prinzip kann auch hier noch alles passieren, aber Swasiland dürfte die besten Karten aufs Weiterkommen haben. 
Wenig überraschend kommt einer der beiden Auswärtsangriffe von Japan. Dieser düpierte wieder einmal Ungarn wie im ZAT zuvor, womit Japan mit dem 2:1 Sieg in Ungarn davon gekommen ist. Ungarn hat ihrerseits Russland noch in den Abgrund gerissen und holte sich auswärts ein 5:5 Unentschieden. Damit hat Japan die vollen 6 Punkte, Ungarn und Russland nur deren einen an diesem ZAT geholt.
Swasiland qualifiziert sich damit als Gruppensieger mit 12 Punkten für die Achtelfinals und trifft dort auf Thailand. Japan holt sich 9 Punkte und das zweite Achtelfinalticket. Sie spielen im Achtelfinale gegen Puerto Rico. Ausgeschieden mit jeweils 7 Punkten sind Russland und Ungarn.

Gruppe E

Paraguay mit 9 Punkten, Schweiz und Südafrika mit 6 Punkten und mit 3 Punkten die Färöer ist die Ausgangslage vor diesem ZAT. Für Paraguay dürfte das Achtelfinalticket kaum genommen werden können. Dahinter kann noch einiges passieren.
In den letzten 4 Spielen gab es gleich 3 Unentschieden! Zwei Mal für Paraguay, die zuhause nicht über ein teures 7:7 gegen die Färöer gekommen sind und auswärts kurioserweise ein 0:0 gegen Südafrika holen konnte. Südafrika holte sich dafür ein 6:6 gegen die Schweiz. Damit holt sich Paraguay und Südafrika 2 Punkte, die Schweiz einen und die Färöer 4 Punkte im letzten ZAT, dank des 3:0 Heimsiegs gegen die Schweiz. 
Paraguay qualifiziert sich damit mit 11 Punkten souverän als Gruppenerster für die Achtelfinals. Südafrika löst mit 8 Punkten das zweite Achtelfinalticket und mit der Schweiz und Färöer scheiden zwei weitere Europäer mit 7 Punkten aus.

Gruppe F

Die Malediven führen diese Gruppe noch mit 7 Punkten an, vor Belgien und Weltmeister Slowenien mit 6 Punkten. Letzter sind die Cayman-Inseln mit 4 Punkten. Hier ist noch niemand durch und alle können weiterkommen oder ausscheiden. Die Reserven liegen in etwa gleich auf.
3 Auswärtsangriffe gab es und nur einer davon schaffte den gewünschten Erfolg. Belgien scheiterte mit der 1:6 Niederlage auf den Malediven und die Cayman-Inseln verloren mit 4:6 gegen Belgien. Erfolgreich war dafür Weltmeister Slowenien mit dem 5:3 Erfolg auf den Cayman-Inseln. Somit holt sich Slowenien 6 Punkte, die Malediven und Belgien jeweils 3 und Cayman muss ohne Punkte auskommen.
Der letzte Platz der Cayman-Inseln wurde mit diesem ZAT zementiert. Sie scheiden mit 4 Punkten aus. Weltmeister Slowenien qualifiziert sich mit 12 Punkten als Gruppenerster für die Achtelfinals und spielt dort gegen Südafrika. Zweiter wurden die Malediven mit 10 Punkten und dürfen gegen Paraguay ran. Belgien scheidet damit mit 9 Punkten aus.

Gruppe G

Relativ klare Verhältnisse in Gruppe G. Jamaika braucht mit 9 Punkten nur noch 2 Punkte zur sicheren Qualifikation. Nordmazedonien mit 7 noch auf Platz 7 und mit ein wenig Abstand folgen mit 4 Punkten Exweltmeister Marokko und mit nur 3 Punkten Bosnien. Nordmazedonien hat aber kaum noch Reserven über, wer werden sich die Tickets sichern?
3 Auswärtsangriffe gab es in dieser Gruppe. Verpokert hat sich der Weltmeister von 2010. Marokko setzte alles auf das Auswärtsspiel und musste sich mit 4:5 gegen Bosnien geschlagen geben. Zuhause fehlten dann die Reserven und man verlor mit 0:1 gegen Jamaika, welche hiermit das Ticket auf sicher haben. Bosnien sorgte dann für den erfolgreichen Auswärtssieg mit dem 4:3 gegen Nordmazedonien. Marrokko und Nordmazedonien holten sich damit keine Punkte an diesem ZAT. Jamaika und Bosnien holten sich deren 6 Punkte.
Souverän als Gruppenerster durch ist Jamaika, die 5 der 6 Spiele gewinnen konnten und damit 15 Punkte auf dem Konto haben. Bosnien macht den Sprung vom Letzten auf dem zweiten Tabellenplatz mit 9 Punkten. Ausgeschieden sind Nordmazedonien mit 7 Punkten und Marokko mit 4 Punkten.

Gruppe H

Liechtenstein und St. Lucia führen die Gruppe zwar mit 7 Punkten an, haben aber die niedrigsten Reserven in der Gruppe. Mit 6 Punkten folgen Neukaledonien und nur mit deren 3 Punkten Nordirland, wobei letztere massive Reserven übrig haben. 
Es war Neukaledonien die diese Gruppe mit einem NMR erschüttert haben und die Nordiren, die noch was aufzuholen hatten sorgten für den einzigen Auswärtsangriff. St. Lucia kam zu einem geschenkten Punkt beim 0:0 auswärts gegen Neukaledonien. Sie mussten aber zuhause ein 7:7 von Nordirland wegstecken. Somit holt sich Neukaledonien einen, St. Lucia zwei, Liechtenstein drei und Nordirland deren 4 Punkte.
Liechtenstein qualifiziert sich mit 10 Punkten als Gruppenerster für die Achtelfinals und spielt gegen Bosnien. St. Lucia qualifiziert sich mit 9 Punkten als zweiter und spielt in den Achtelfinals gegen Jamaika. Ausgeschieden mit jeweils 7 Punkten sind Nordirland und Neukaledonien. 

Ausblick Achtelfinale

Spiel 1: Mongolei (13.0) - Tschechische Republik (12.9)
Spiel 2: Puerto Rico (12.8) - Japan (12.0)
Spiel 3: Paraguay (12.4) - Malediven (12.0)
Spiel 4: Jamaika (13.0) - St. Lucia (12.0)
Spiel 5: San Marino (12.0) - Zentralafrikanische Republik (12.2)
Spiel 6: Swasiland (12.6) - Thailand (12.1)
Spiel 7: Slowenien (12.2) - Südafrika (12.8)
Spiel 8: Liechtenstein (12.1) - Bosnien-Herzegowina (12.7) 

Mögliche Viertelfinals:

VF1: Spiel 1 gg. Spiel 2
VF2: Spiel 3 gg. Spiel 4 
VF3: Spiel 5 gg. Spiel 6
VF4: Spiel 7 gg. Spiel 8 

Mögliche Halbfinals:

VF1 gg. VF2
VF3 gg. VF4

Endrunde ZAT 2 Gruppenphase

Admin für Weltmeisterschaft am 20.06.2020, 17:52

4 der 6 Gruppenspiele wurden gespielt und es gibt bereits den ersten Qualifikanten für die Achtelfinals. Bisher ist aber noch kein Team ausgeschieden. Dieses mal ist es aber ein wenig weniger aggressiv zugegangen als am letzten ZAT mit "nur" 16 Auswärtsangriffen in den letzten 32 Spielen. Wer hat sich in den Doppelpartien durchgesetzt?

Gruppe A

Die Ausgangslage hier war nach dem ersten ZAT klar und deutlich. Die Mongolei und England waren die grossen Sieger mit 6 Punkten Vorsprung auf Aruba und Zentralafrika. Nun kommt es zum Doppelduell der beiden Gruppenletzten und der beiden Gruppenersten.
Es gab nur einen Auswärtsangriff an diesem ZAT und der kam nicht von den beiden Gruppenletzten, wie man es erwarten würde. Die Mongolei sticht ins Herz der Engländer und gewinnt in England mit 4:1. Damit bleiben die Engländer ohne Punkte und die Mongolen gewinnen bereits das 4te Spiel dieser Endrunde.
Damit ist auch klar: Der Weltmeister von 2014 hat sich bisher als einziges Team vorzeitig für die Achtelfinals qualifiziert. Die Mongolei führt die Gruppe mit 12 Punkten vor England mit 6 Punkten an. Aruba und Zentralafrika teilen sich die letzten beiden Plätze mit 3 Punkten, haben aber noch massig Reserven.

Gruppe B

Fidschi konnte letzte Woche die volle Punktzahl ergattern zu Lasten von den Britischen Jungferninseln. San Marino und Tschechien kämpften um Platz 2. Gibt es hier eine grössere Entscheidung? Die Jungferninseln spielen zwei Mal gegen San Marino und Tschechien bekommt es zwei Mal mit den Fidschis zu tun.
Drei Auswärtsangriffe gab es in dieser Gruppe. Zwei davon betreffen die Partie Jungferninseln gegen San Marino. San Marino gewann auf den Jungferninseln teuer, aber verdient mit 6:5. Die Jungferninseln taten es ihnen gleich und siegten mit 6:1 in San Marino. Dementsprechend gab es zwischen diesen beiden Nationen ein Punktteilung und sehr viel verlorene Reserven. Tschechien düpierte die Fidschis in ihrem Auswärtsspiel mit 6:5. Damit holten sich die Tschechen die volle Punktzahl, Fidschi konnte sich dafür keine Punkte holen.
Tschechien ist damit mit 9 Punkten Leader vor Fidschi und San Marino mit 6 Punkten. Letzter bleiben die Jungferninseln mit 3 Punkten. Fidschi und San Marino haben einen Reservevorteil am letzten ZAT! 

Gruppe C

Frankreich musste am letzten ZAT ein Heimunentschieden gegen Puerto Rico wegstecken. Damit hatte Frankreich noch was aufzuholen und Thailand und Peru kämpfen um Platz 2 hinter Puerto Rico.  Frankreich spielt gegen Thailand und Peru spielt im amerikanischen Duell gegen Puerto Rico.
Frankreich hatte etwas aufzuholen und sie sorgten auch für den einzigen Auswärtsangriff an diesem ZAT. Es endete mit einem teuren 4:4 Unentschieden gegen Thailand. Somit holt sich Frankreich 4 und Thailand nur einen Punkt an diesem ZAT.
Puerto Rico ist nach wie vor Tabellenführer mit 7 Punkten vor Peru mit 6 Punkten. Ausgeschieden wäre nach jetzigem Stand Frankreich mit 5 und Thailand mit 4 Punkten. 

Gruppe D

Ungarn holte sich einen Auswärtssieg auf kosten von Japan, die deswegen noch auf die ersten Punkte warten. Ungarn schwang mit 6 Punkten obenaus. Swasiland und Russland waren punktgleich auf den Plätzen 2 und 3. Japan spielt zwei Mal gegen Russland und Swasiland gegen Ungarn an diesem ZAT.
Es gab gleich drei Auswärtsangriffe an diesem ZAT! Russland und Japan schädigten sich gleich gegenseitig: Russland kam zu einem 5:3 in Japan und Japan schaffte ihrerseits einen Auswärtssieg mit dem 4:2 in Russland. Punkteteilung hiermit und viele Reserven, die Flöten gegangen sind. Der dritte Auswärtsangriff kam von Swasiland... Sie überrumpelten den Tabellenleader Ungarn und kamen zu einem 6:5 auswärts. Auch hier wurde mit Toren nicht gegeizt. Damit hat Swasiland einen perfekten ZAT und Ungarn blieb an diesem ZAT ohne Punkte.
Swasiland ist mit 9 Punkten Tabellenleader vor Russland und Ungarn mit 6 Punkten. Letzter ist nach wie vor Japan mit 3 Punkten. Ungarn und Japan haben aber höhere Reserven vor dem letzten ZAT.

Gruppe E

Gähnen war auch in dieser Gruppe am letzten ZAT nicht angesagt. Paraguay holte sich die vollen 6 Punkte vor den Färöern und der Schweiz mit 3. Letzter war vor diesem ZAT Südafrika mit 0 Punkten. Paraguay spielt nun zwei Mal gegen die Schweiz und die Färöer kriegen es mit Südafrika zu tun.
Auch hier gab es zwei Auswärtsangriffe. Einer davon war weniger erfolgreich, als die Schweiz in Paraguay mit 3:5 verloren haben. Erfolgreicher war da schon der 4:1 Auswärtssieg von Südafrika über den Färöern. Damit die Färöerinseln ohne Punkte und Südafrika mit den vollen 6 Punkten.
Gändert hat sich dadurch nicht viel. Paraguay ist mit 9 Punkten in der Poleposition vor Südafrika und der Schweiz mit 6 Punkten. Die Färöerinseln sind neu letzter mit 3 Punkten. Reservevorteile haben sicherlich Südafrika und die Färöer.

Gruppe F

Zwar gab es am letzten ZAT drei Auswärtsangriffe, aber keiner davon erfolgreich und somit haben alle 4 Teams 3 Punkte auf dem Konto. Weltmeister Slowenien spielt zwei Mal gegen Belgien und die Cayman zwei Mal gegen die Malediven.
Der einzige Auswärtsangriff an diesem ZAT, der auch erfolgreich war erfolgte von den Malediven. Erfolgreich sollte man noch in Gänsefüsschen stellen, denn auswärts gegen die Cayman holte man sich ein teures 5:5 Unentschieden. Die Cayman damit mit nur einem Punkt an diesem ZAT, die Malediven dafür mit 4 Punkten.
Somit sind die Malediven auch der Gruppenleader mit 7 Punkten vor Belgien und Slowenien mit 6. Letzter ist neu Cayman mit nur 4 Punkten. Reservetechnisch ist es zwischen den Teams eng.

Gruppe G

Jamaika holte sich die vollen 6 Punkte am letzten ZAT auf Kosten von Bosnien die noch ohne Punkte dastehen. Nordmazedonien und Marokko kämpfen um den zweiten Platz. Jamaika spielt nun zwei Mal gegen Bosnien, Marokko kriegt es im Battle um Platz 2 mit Nordmazedonien zu tun.
Auch hier gab es drei Auswärtsangriffe. Die Ausgänge davon waren unterschiedlich: Jamaika verlor auswärts gegen Bosnien mit 3:2, womit die Bosnier die ersten Punkte einfahren. Nordmazedonien holte sich auswärts einen 6:5 Sieg in Marokko, aber kam zuhause nicht über ein 1:1 hinaus. Damit holte sich Marokko nur einen Punkt und Nordmazedonien deren 4.
Jamaika ist damit weiterhin mit 9 Punkten Tabellenerster vor Nordmazedonien mit 7 Punkten. Marokko mit 4 Punkten und Bosnien mit 3 wären zur Zeit ausgeschieden. Bezüglich TK haben Bosnien und Jamaika einen Vorteil am letzten ZAT.

Gruppe H

St. Lucia holte sich auf Kosten von Nordirland einen Auswärtssieg. St. Lucia hatte damit die vollen 6 Punkte geholt und die Nordiren hatten was aufzuholen mit 0 Punkten. Liechtenstein und Neukaledonien kämpfen um Platz 2. Liechtenstein darf zwei Mal an diesem ZAT in die Karibik zu St. Lucia, Neukaledonien spielt zwei Mal gegen Nordirland.
Zwei Auswärtsangriffe gab es hier und beide führten zu keinem Sieg. Neukaledonien verlor in Nordirland mit 1:3 auswärts. Immerhin, wenn auch teuer, schaffte Liechtenstein ein 5:5 Unentschieden gegen St. Lucia. St. Lucia dementsprechend nur mit einem Punkt an diesem ZAT, Liechtenstein mit 4 Punkten.
Liechtenstein und St. Lucia teilen sich mit 7 Punkten die Plätze 1 und 2. Neukaledonien mit 6 Punkten und Nordirland mit 3 Punkten folgen. Die beiden letzteren haben auch gute Restreserven. 

Endrunde ZAT 1 Gruppenphase

Admin für Weltmeisterschaft am 13.06.2020, 17:33

Die 32 Mannschaften wurden erkoren und nun startet auch endlich die richtige WM! Die Devise am ersten ZAT war: Voller Angriff! Satte 17 Auswärtsangriffe gab es in den ersten 32 Spielen dieser WM. Natürlich war nicht jeder erfolgreich, aber das zeigt die Wichtigkeit dieses Wettbewerbs und konnte schon das ein oder andere Team unter Druck setzen. Also ohne Umschweife zur Auswertung:

Gruppe A

Zentralafrika, England, Mongolei und Aruba spielen hier um die Achtelfinals. Auch wenn die Nationen hie und da nicht als grosse Fussballnationen bekannt sind, verstecken sich dahinter relativ bekannte Trainer. Es dürfte also spannend werden.
Zum ersten ZAT wurde der Tarif auch schon durchgegeben. 3 Mal gab es Auswärtstore und zwei Teams dürfen sich schon halb im Achtelfinale sehen. England kam in Aruba zu einem teuren, aber klaren 6:3 Auswärtssieg. Nachgezogen hat auch die Mongolei mit einem 4:1 gegen Zentralafrika. Letztere ihr Auswärtsangriff scheiterte gegen England mit 2:3.
Nach dem ersten ZAT sind England und die Mongolei mit 6 Punkten in der Pole Position für die Achtelfinals. Aruba und Zentralafrika warten mit 0 Punkten auf den ersten Sieg. Nächste Woche wird es wegweisend mit dem Doppelduell der Gruppenleader und der Tabellenletzten.

Gruppe B

3 Mininationen und Tschechien. So lässt sich diese Gruppe zusammenfassen. Namentlich spielen neben Tschechien auch San Marino, die britischen Jungferninseln und Fidschi mit. Werden sich die beiden englischen Trainer hier durchsetzen?
Es gab lediglich einen Auswärtssieg in dieser Gruppe. Der einzige Auswärtsangriff gab es beim 2:1 Auswärtssieg Fidschis gegen die Britischen Jungferninseln. Damit verlieren die Jungferninseln beide Startpartien und Fidschi gewinnt beide. San Marino und Tschechien hielten sich noch aus dem Geschehen und fuhren jeweils einen Heimsieg ein.
So präsentiert sich demnach auch die Tabelle. Fidschi ist zur Zeit Gruppenleader vor San Marino und Tschechien. Die Jungferninseln suchen immernoch nach den ersten Punkten. 

Gruppe C

Frankreich und Peru spielten schon bei der letzten "richtigen" WM gegeneinander. Komplettiert wird diese Gruppe durch Thailand und Puerto Rico. Es ist damit einer von nur zwei Gruppen, die nur einen Europäer in der Gruppe haben.
Gerade dieser Europäer hat an diesem ZAT einen grösseren Rückschlag erlitten. Es war gleichzeitig auch der einzige Auswärtsangriff in dieser Gruppe. Puerto Rico holt sich ein 4:4 in Frankreich! Daneben hagelte es drei Heimsiege.
Puerto Rico ist damit Tabellenführer mit 4 Punkten, gefolgt von Thailand und Peru mit 3 Punkten. Letzter ist Frankreich mit nur einem Punkt.

Gruppe D

Swasiland, Japan, Russland und Ungarn spielen hier um die zwei Achtelfinalplätze. Für russische Verhältnisse ist das ja quasi ein Katzensprung zu den verschiedenen Stadien. Mal schauen, ob sie das zu ihrem Vorteil nutzen können.
Jein, sie holen sich die Pflichtpunkte. Für Aufsehen sorgte allerdings Ungarn mit ihrem 4:3 Auswärtssieg in Japan. Dies war auch gleichzeitig der einzige Auswärtssieg an diesem ZAT.
Ungarn damit mit 6 Punkten in Front vor Russland und Swasiland mit jeweils 3 Punkten. Noch was aufzuholen hat Japan, die bisher punktelos sind. Japan spielt zwei Mal gegen Russland, Ungarn kriegt es zwei Mal mit Swasiland am nächsten ZAT zu tun.

Gruppe E

Paraguay aus Südamerika und Südafrika aus Afrika spielen hier mit den zwei Europäern Schweiz und den Färöerinseln. Namenstechnisch, bis vielleicht auf die Schweiz (sind ja immerhin Nummer 12 der Welt), nicht gerade ein Leckerbissen. Wer wird sich den Vorteil holen? 3 Auswärtsangriffe gab es!
Die Schweiz und die Färöer standen an diesem ZAT im Fokus. Die Schweiz gewinnt auswärts zwar gegen Südafrika mit 3:1, verlieren aber das Heimspiel gegen die Färöerinseln mit 2:4. Die Färöer blieben zuhause aber auch nicht verschont. Denn Paraguay konnte einen 4:1 Sieg in den Färöern holen.
Wer richtig gezählt hat, der weiss, dass Paraguay mit zwei Siegen und 6 Punkten in Front ist. Die Schweiz und die Färöer kämpfen um die Plätze zwei und drei. Letzter ist Südafrika mit 0 Punkten. Die Färöer spielen zwei Mal gegen Südafrika und die Schweiz kriegt es mit Leader Paraguay zu tun.

Gruppe F

Die Gruppe David gegen Goliath. David wird repräsentiert durch die beiden Miniinselstaaten Malediven und die Cayman-Inseln. Goliath ist in diesem Falle Belgien und Weltmeister Slowenien. Werden sich die Favoriten durchsetzen?
Auch hier gab es drei Auswärtsangriffe... aber viel heisse Luft um nichts, denn keiner davon war erfolgreich. Besonders schmerzen dürfte die 4:5 Auswärtsniederlage der Cayman-Inseln in Slowenien. Sowohl die Malediven (1:4) gegen Belgien und Slowenien (1:3) gegen die Malediven scheiterten ebenfalls.
Somit haben alle Teams drei Punkte auf dem Konto und noch kein Favorit ist ersichtlich.

Gruppe G

Bosnien und Nordmazedonien sorgen für ein Balkanduell in Gruppe G. Daneben trifft man noch auf Marokko und Jamaika und sorgen so für verhältnismässig kurze Anreisewege (mal abgesehen von Jamaika). Wir sich der Weltmeister von 2010 Marokko durchsetzen können?
Alle 4 Spiele hatten Auswärtstore und nur zwei davon waren erfolgreich. Jamaika war es, die beide Spiele gewinnen konnte. Auswärts gegen Nordmazedonien erspielte man sich einen 2:1 Auswärtssieg und holte sich zuhause gegen Marokko einen 5:4 Sieg. Dies dürfte beiden Teams weh tun. Marokko besiegte zuhause dafür Bosnien mit 2:1 und Nordmazedonien machte ihr Defizit aus dem Heimspiel mit einem 4:3 Auswärtssieg im Balkanduell gegen Bosnien wett.
Jamaika ist damit mit 6 Punkten in Front, gefolgt von Marokko und Nordmazedonien mit 3 Punkten. Letzter ohne Sieg ist Bosnien.

Gruppe H

Es ist die Gruppe der ganz kleinen. Selbst die Schweiz ist flächenmässig grösser als alle 4 Staaten zusammengerechnet. Hier duellieren sich Liechtenstein und Nordirland aus Europa, Neukaledonien aus Ozeanien und St. Lucia aus Nordamerika.
So war es auch St. Lucia die als einziges Auswärtstore erzielte und sogar damit erfolgreich war. In die Röhre kucken musste Nordirland, die sich zuhause mit einem 3:4 geschlagen geben musste.
St. Lucia ist damit mit 6 Punkten auf Platz 1 gefolgt von Liechtenstein und Neukaledonien auf den Plätzen 2 und 3 mit 3 Punkten. Nordirland ist mit 0 Punkten Letzter. 

Quali beendet

Admin für Weltmeisterschaft am 07.06.2020, 01:30

Sodele, das wars dann also! Hiermit ist die WM-Qualifikation beendet, und wir müssen uns leider von der Hälfte der Teilnehmer verabschieden. Wer es also zur Endrunde geschafft hat, gehört ohne Frage zur Creme de la Creme des Torrausch-Universums! Und wer ausgeschieden ist, "darf" sich ab jetzt wieder aufs Brot-und-Buttergeschäft konzentrieren, also seinen Club in der Liga zu Titeln zu führen!
Doch wer darf zur WM? Und wer "muss" zuschauen?

Afrika Gruppe 1
Ohne Zweifel hat dieser Gruppe v.a. der Captain seinen Stempel aufgedrückt. Denn bereits nach dem 2.ZAT stand Swasiland mit 4 Siegen als Gruppensieger fest. Dass es für den südafrikanischen Zwergenstaat am abschließenden ZAT zu keinem Tor mehr reichte, wird den Trainer also relativ egal gewesen sein - hatte aber natürlich erhebliche Auswirkungen auf die verbleibenden Spiele. Denn Marokko und Burkina Faso reichte somit je ein Tor für dieses Duell, der Rest konnte (und wurde) gegen Dschibuti gesetzt. Ergo hatte deren Trainer Andihof trotz Platz 2 quasi nur die Wahl, welchen Gegner er zur Endrunde fahren lassen wollte, da letztlich das TV entschied - und Dschibutis da keine Chance hatte.
Der Glückliche in dieser "Lotterie" heißt am Ende Hauschild, der nach souveräner 1.Qualirunde diesmal mächtig zittern musste ... also Marokko und Swasiland bei der WM dabei!

Afrika Gruppe 2
In dieser Gruppe gab es vor dem letzten ZAT zwei klare Favoriten aufs WM-Ticket. Denn das - wenn auch schon angeschlagene - Rest-TK Südafrikas reichte auf jeden Fall, um in Heimspiel gegen Kamerun zu punkten. Und die ZAR hatte mit Abstand das meiste Rest-TK. Genug, um bei cleverer Setzweise mehr als nur einen Heimsieg einzufahren - und so das WM-Ticket sicher zu lösen.
Nunja, und auch wenn es insbesondere Petre Cheslowski mit der ZAR nochmal ganz schön spannend machte und sich "nur" zu einem 3:3 in Kamerun zitterte, so machten doch beide Favoriten unterm Strich ihre Hausaufgaben und lösten das WM-Ticket - bei der Bender und Kane leider nur zuschauen dürfen.

Asien Gruppe 1
Im Prinzip stand für einen gewieften Rechner auch in dieser Gruppe bereits vor dem abschließenden ZAT fest, wer das WM-Ticket wird lösen können: Da pro Spiel maximal 7 Tore erlaubt sind, das Rest-TK der Mongolen auch 7 Heimtore hergab und bereits ein Remis zur 100%ig sicheren WM-Teilnahme reichte, mussten die Steppenreiter "nur" dieses Heimspiel absichern. Womit ebenfalls klar war, dass Thailand quasi im Windschatten der Mongolen mit einem weiteren Heimsieg und 9 Punkten durchs Ziel kommt, da sowohl die Kataris als auch Palästina nicht mehr als 9 Punkte holen können UND das TV beider Teams deutlich schlechter ist.
Und auch wenn beide Trainer zum Schluss nochmal ALLES gaben - Katar schoss 6 Tore in der Mongolei und Palästina gelangen nur desgalb keine zwei Siege, weil die Zugabgabe wegen fehlendem Zeitungsartikel im letzten Spuel gekürzt werden musste - ging an diesem letzten ZAT aufgrund dieser Ausgangslage nichts mehr. Somit die Mongolei und Thailand bei der WM dabei.

Asien Gruppe 2
Gerade "glücklich" war der Trainer der Nordkoreaner nach dem Remis im Heimspiel gegen die Malediven am Mittel-ZAT nicht. Aber mit dieser Attacke hat Supertom nicht nur ein Zeichen gesetzt, sie erwies sich auch als ausgesprochen genialer Schachzug! Da der Gegner Jordanien im letzten Heimspiel nicht mehr genug Tore setzen konnte, um den Heimsieg der Malediven ernsthaft zu gefährden, hatte Supertom das WM-Ticket quasi schon in der Tasche.
Lediglich die Frage, wer noch mitfahren darf, war also noch offen. Und auch hierfür war das oben genannte Remis maßgeblich. Denn Korea musste ja zum Schluss voll auf Risiko gehen, um vielleicht doch noch weiterzukommen - also (auch) auswärts Tore setzen. Was Jordanien das Genick brach! Sein Heimspiel konnte Claudino zwar noch knapp gewinnen, aber das TV war somit ruiniert. Japan dagegen konnte es sich sogar erlauben, nicht alles aufs Heimspiel gegen die Malediven zu setzen und sogar noch ein Pünktchen aus Korea entführen.
Ergo die Malediven und Japan bei der WM dabei! 

Ozeanien-Gruppe 
Gab es in den bisherigen Qualifikationsgruppen (relativ) deutliche Favoriten, so gilt dies nicht für diese! Denn hier hatten nach 2 ZATs alle Teams 6 Punkte auf dem Konto. Lediglich beim TV und beim Rest-TK fab es kleine Unterschiede ... Aber auch Kleinigkeiten können natürlich manchmal entscheidend sein! So war klar, dass die CookInseln auf jeden Fall (auch) Auswärtstore schießen werden, da Matthias das schlechteste TV und höchste Rest-TK hatte. Und das war ganz schlecht für Neukaledonien, deren bisher mittelprächtiges TV dadurch logischerweise in Mitleidenschaft gezogen wurde. 
Oder besser gesagt: Hätte gezogen werden können! Denn am letzten ZAT entschieden sich drei der vier Trainer, ihrer Heimstrategie treu zu bleiben und setzten 7 Heimtore. Doch Anubis tanzte diesmal völlig aus der Reihe, ging zu Hause volles Risiko (H1) und setzte den Löwenanteil seines TKs auswärts. Sehr zur Freude Neukaledoniens, die so auf den Fidschis nicht die erwartete Packung bekamen und mit bestem TV zur WM durchrutschten. Ebenfalls mit dabei: Die Fidschis! Denn die Cookinseln gingen in Neukaledonien unter und dank Anubis riskantem Schachzug landete Neuseelands TV ebenfalls in den tiefroten Zahlen.
Also die erste kleine Überraschung: Neukaledonien und die Fidschis bei der WM dabei.

Südamerika-Gruppe
Auch in dieser Gruppe gab es bisher NUR Heimsiege - und somit keine wirklich klaren Favoriten für die ersten beiden Plätze ... Allerdings sah die Lage für Argentinien und Brasilien schon recht brenzlig aus, hatte Marco doch das schlechteste TV und DaMasta das mit Abstand schlechteste Rest-TK.
Da Argentinien in Paraguay obendrein die "volle Ladung" (7 Tore) abbekam, war klar, dass Marco sein TV auch nicht würde reparieren können und letztlich chancenlos blieb. Dimitry Utschkow dagegen war mit diesem Sieg durch, da Paraguay ja bereits vorher das beste TV hatte - und bei den TK-geschwächten Brasilianern nicht völlig unter die Räder kommen konnte, zumal man noch genug Körner hatte, um auch dort noch weitere Tore zu erzielen. Somit war nur noch die Frage offen, ob Peru oder Brasilien das zweite Ticket lösen.
Günstigerweise trafen beide am letzten ZAT aufeinander! Eine Chance, die sich ein Fuchs wie DaMasta nicht entgehen lassen wollte. Denn bei einem klaren Sieg Perus hätten diese das deutlich bessere TV gehabt und somit wäre Brasilien sicher raus. Doch unterm Strich war sad Risiko dann doch etwas zu hoch - nach einem umkämpften Spiel siegte Peru knapp mit 5:4, womit im Heimspiel gefen Paraguay die Kräfte fehlten, um vom Erreichten zu profitieren.
Ergo Paraguay und Peru qualifiziert - während die großen Fussballnationen Brasilien und Argentinien zuschauen müssen.


Glückwunsch nochmal allen Qualifizierten. Die Auswertung der Europa und Nordamerika-Gruppen erfolgt noch durch Iceman. Anschließend werden dann die Gruppen ausgelist und online gestellt.
Ich verabschiede mich (vorerst) als WM-Organisator, um mich auf mei. eigenes Team konzentrieren zu können - und überlasse die WM-Endrunde Iceman, und somit guten Händen!

Gruß 007mini

xxx

Admin für Weltmeisterschaft am 07.06.2020, 01:30

---

ZAT3 Q2: Europa und Nord- und Mittelamerika

Admin für Weltmeisterschaft am 07.06.2020, 01:05

Unsere 20 Qualifikanten aus den Gruppen aus Europa und Nord-und Mittelamerika sind nun endlich bestimmt. Wer schafft es und wer muss die Segel streichen?

Q2 ZAT 3 Europa

Gruppe 1

Österreich hatte vor diesem ZAT noch etwas aufzuholen und hatte massig Reserven dafür aufgebaut. Italien und Bosnien waren zur Zeit auf den beiden Endrundenplätze. Belgien kann hier auf die Lucky Card hoffen.
4 Auswärtsangriffe gab es an diesem ZAT und zwei Mal gewann das Auswärtsteam sogar ohne Gegenwehr. Profitiert haben dabei Bosnien (1:0 gegen Belgien) und Österreich (5:0 gegen Italien). Belgien holte das Defizit wieder mit dem hart erkämpften 5:4 Sieg gegen Österreich auf. Der perfekte 6 Punkte-ZAT blieb damit für Österreich aus und dies sollte ihnen teuer zu stehen kommen.
Bosnien qualifiziert sich mit 6 Punkten an diesem ZAT relativ klar mit 12 Punkten als Tabellenerster. Belgien schafft das zweite Ticket mit 8 Punkten vor Italien und Österreich mit 7 Punkten.

Gruppe 2

Kroatien führt diese Gruppe zwar vor diesem ZAT noch an, hat aber kaum mehr Reserven um sich der sehr nahen Konkurrenz entgegenzustellen. Färöer ist nämlich noch auf Platz 2 mit derselben Punktzahl vor San Marino mit einem Punkt Rückstand. Praktisch keine Chancen haben Rumänien.
Heisst aber für die Rumänen nicht, nochmals alles in die Waagschale zu werfen. Doch ihr Versuch scheiterte auswärts in San Marino mit dem 3:4 Punkte aufzuholen. Es kam sogar noch dicker mit dem 3:3 Heimunentschieden gegen die Färöer. Mit demselben Resultat endete auch Kroatien gegen San Marino.
Färöer qualifziert sich mit den heute ergatterten 4 Punkten als erster für die WM mit 11 Punkten. San Marino holte sich dieselbe Punktzahl und holt sich das letzte WM-Ticket mit 10 Punkten. Kroatien scheidet mit 8 und Rumänien klar mit 4 Punkten aus.

Gruppe 3

Ukraine und Spanien haben sich am letzten ZAT mehr selbst geschadet als einander geholfen. So dürfte es für Slowenien, welcher bereits Leader ist und England als zur Zeit letzter ein leichtes sein an diesem ZAT vorbeizuziehen. 
So kam es auch: England gewinnt auswärts klar und deutlich mit 5:0 in Spanien und holt sich mit dem Heimsieg die perfekten 6 Punkte. Die Ukraine kommt gegen Weltmeister Slowenien zuhause nicht über ein 4:4 hinaus und auch Spanien scheitert mit ihrem Auswärtsangriff mit 2:3 in Slowenien.
Slowenien bleibt damit mit 12 Punkten erster vor England mit 10 Punkten. Ausgeschieden sind die Ukraine mit 7 und Spanien mit 4 Punkten.

Gruppe 4

Ungarn war der grosse Favorit vor diesem ZAT. Dahinter dürfte es zwischen Deutschland und Frankreich knapp werden oder wird der Letzte Polen noch dazwischenfunken?
Polen setzte ein kleines Ausrufezeichen an diesem ZAT mit zwei Unentschieden. Zuhause gab es nur ein 1:1 gegen Ungarn und auswärts gab es nur ein 3:3 gegen Deutschland. Die anderen beiden Auswärtsangriffe sind gescheitert. 
Ungarn qualifziert sich souverän mit 13 Punkten als erster der Gruppe für die WM. Das Unentschieden der Deutschen verschaffte Frankreich mit 9 Punkten Platz 2. Deutschland mit 7 und Polen mit 5 Punkten sind dagegen ausgeschieden.

Gruppe 5

Russland und die Niederlande waren vor diesem ZAT die Favoriten. Tschechien hatte aber auch noch gute Chancen, während Island wohl kaum von der WM träumen kann.
Island bekam an diesem ZAT wieder auf die Rübe: Nach der 3:5 Auswärtsniederlage gegen die Niederlande gab es zuhause eine 4:5 Niederlage gegen Tschechien. Mit 25 Gegentoren haben die Isländer den Negativwert in Q2 aufgestellt.
Der Auswärtssieg von Tschechien brachte am Schluss die Differenz: Russland und Tschechien qualifizieren sich mit 12 Punkten für die WM. Die Niederlande mit 10 und Island mit nur einem Punkt sind dagegen ausgeschieden.

Gruppe 6

Zwar führte Liechtenstein diese Gruppe vor diesem ZAT noch an, aber Irland, Andorra und vor allem Nordmazedonien weisen sehr viel höhere Restreserven vor diesem ZAT auf. Wir sich Liechtenstein noch in die WM retten?
Die Liechtensteiner kommen nicht über ein 5:5 zuhause gegen Irland hinaus. Es ist der einzige Punkt der Irländer an diesem ZAT denn ihr Heimspiel gegen Andorra ging mit 3:5 verloren. Nordmazedonien feiert einen perfekten ZAT und gewinnt neben dem Heimspiel auch Auswärts gegen Andorra mit 7:3.
Mit 12 Punkten qualifiziert sich Nordmazedonien als erster für die WM. Den zweiten Platz... konnte Liechtenstein noch über die Ziellinie mit 10 Punkten retten. Irlands düsterer ZAT endete mit dem dritten Platz und 7 Punkten und auch Andorra ist mit 6 Punkten ausgeschieden.

Gruppe 7

Lettland mit leichten Vorteilen in dieser Gruppe, aber dem wenigsten Rest-TK. Dänemark, Schweiz und Nordirland dürfen immernoch auf ein Weiterkommen hoffen.
Die Schweiz kamen auswärts zu keinen Punkten und verlieren mit 3:6 gegen Dänemark. Besser lief es dagegen Nordirland, die mit 5:4 gegen Lettland gewinnen. Das sind auch die einzigen beiden Auswärtsangriffe dieses ZATs. Somit holt sich Lettland keinen Punkt und Nordirland deren 6.
Nordirland war es auch, die sich mit 10 Punkten als Tabellenerster qualifizieren. Dahinter wurde es eng... sehr eng. Die Nase vorne hatte die Schweiz mit nur einem Tor Vorsprung gegenüber Dänemark mit derselben Punktzahl. Ausgeschieden ist auch Lettland mit 7 Punkten.

Q2 ZAT 3 Nord- und Mittelamerika

Gruppe 1

Die Britischen Jungferninseln sind der grosse Favorit, aber auch die Cayman-Inseln, die zwar noch letzter sind, aber die meisten Reserven haben, haben realistische Chancen auf ein Weiterkommen.
Die Britischen Jungferninseln waren es auch, die an diesem ZAT im Fokus standen. Zuhause bemüht man sich gegen die Reservestarken Cayman-Inseln nicht um Punkte und verlor mit 0:4. Immerhin gab es auswärts einen Punkt mit dem 4:4 gegen St. Kitts and Nevis. Damit haben die Cayman-Inseln 6 Punkte geholt und St. Kitts and Nevis und die Jungferninseln nur einen.
Die Jungferninseln qualifizieren sich mit 10 Punkten als Tabellenerster für die WM. Dahinter... muss das WM-Regelwerk eingreifen. Sowohl Trinidad und Tobago, als auch die Cayman-Inseln haben dieselbe Anzahl Punkte und dieselbe Tordifferenz. Am Schluss entscheidet bei Punktegleichheit Punkt 4 in den Regeln: Die Punkte aus den Direktbegegnungen. Die Cayman-Inseln gewannen beide Spiele gegen T und T und qualifizieren sich damit hauchdünn als Zweiter für die WM! Letzter ist St. Kitts and Nevis mit 7 Punkten.

Gruppe 2

Puerto Rico dürfte, sofern alles normal verläuft sich für die WM qualifizieren. Dahinter dürfte es zwischen Honduras, Jamaika und Kanada knapp werden. Wobei letztere noch mit wenig Reserven zu kämpfen haben.
Hier gab es nur einen Auswärtsangriff... und was für einer! Jamaika gewinnt in einer torreichen und umkämpften Partie mit 7:6 gegen Honduras. Somit holt sich Jamaik den perfekten ZAT und Honduras geht ohne Punkte aus.
Puerto Rico und Jamaika qualifizieren sich mit 10 Punkten für die WM. Ausgeschieden sind Kanada mit 9 und Honduras mit 6 Punkten.

Gruppe 3

Es gab bisher kein einziges Auswärtstor in der Gruppe und damit ist das Feld noch völlig offen. Doch wer wird das bessere Nässchen haben im letzten ZAT? Wird der Auswärtstorbann an diesem ZAT gebrochen?
Ja, wird er! Aaaaaber ohne Erfolg... Die USA verlieren mit 4:7 gegen Curacao und Aruba mit 2:6 gegen St. Lucia. Das Rechenspiel kann also beginnen, denn alle 4 Teams haben 9 Punkte.
Zwei Teams haben eine +2 Tordifferenz und dies ist auch die Entscheidung. Das Rennen machen St. Lucia und Aruba! Ausgeschieden dagegen sind die USA mit 3 Toren Rückstand und Curacao mit 4 Toren Rückstand. 

Q2 / ZAT 2 abgeschlossen

Admin für Weltmeisterschaft am 30.05.2020, 23:55

Der 2. ZAT der letzten Qualifikationsphase steht online. Und alle waren an Bord. Super! Die Zeitungsquote war auch gut, den Vogel schoss dabei Ozeanien ab, die sogar auf 100% Zeitungsschreiber kamen. Mehr als super!
Doch leider steht auch schon jetzt fest, dass - auch wenn natürlich überall zumindest noch eine theoretische Chance bestehen dürfte - für den einen oder anderen so gut wie sicher bei der WM nur ein Zuschauerplatz bleiben wird, während andere quasi schon mit 1,5 Beinen ihr Ticket sicher haben. Aber das unterscheidet sich natürlich von Gruppe zu Gruppe, die Lage ist höchst unterschiedlich!

Afrika Gruppe 1

Der Captain macht in dieser Gruppe seinem Namen alle Ehre und übernimmt komplett das Kommando: Als einzigem Teilnehmer überhaupt gelingt ihm nämlich das Kunststück, auch am 2.ZAT alle Spiele zu gewinnen. Swasiland damit zwar quasi ohen Rest-TK, aber auch sicher für die WM qualifiziert.
Um das 2.Ticket "dürfen" sich dagegen Dschibuti, Marokko und Burkina Faso streiten. Mit weitgehend offenem Ausgang, denn zwar hat Dschibuti 3 Punkte mehr auf dem Konto, dafür haben die anderen beiden aber das leichte Spiel gegen Swasiland ...

Afrika Gruppe 2 

Zwar dürfte der Pate (noch) nicht ganz so über beide Gesichtshälften strahlen wie der Captain - aber auch er hat mit Südafrika trotz angeknackstem Rest-TK beste Chancen auf die Endrunde. Denn viel getan hat sich in den Spielen am Mittel-ZAT nicht, alle gewannen ihre Heimspiele. Probiert hat auswärts aber auch nur Kamerun etwas - leider erfolglos, womit die Löwen fast sicher raus sind. Beides spielt eher den führenden Südafrikanern in die Karten, die jetzt so gut wie sicher durch sind. Um den zweiten Platz dürften sich dagegen die punktgleichen Samibier und Zentralafrikaner streiten ... Ausgang offen ...

Asien Gruppe 1

Auch in dieser Gruppe blieb der 2.ZAT recht ereignislos: Alle 4 Teams gewannen ihre Heimspiele - aber es versuchte auch gar nicht irgendeiner auswärts etwas! Was im Falle der unter Zugzwang stehenden Palästinenser aber auch mehr als sinnvoll war, denn die wurden bei den führenden Mongolen glatt mit 0:6 überrollt. Doch trotz dieser richtigen Entscheidung wird die Luft für Dincman jetzt dünner, da Palästina ja immer noch 3 Punkte aufzuholen hat. Während den Steppenreiter trotz des betriebenen Aufwands mit 9 Punkten das WM-Ticket kaum noch zu nehmen ist. Und auch im Kampf um Platz 2 könnte es bereits eine Vorentscheidung gegeben haben, da Thailand jetzt ein erheblich besseres TV als Katar hat. Aber möglich ist in dieser Gruppe natürlich noch eine Menge!

Asien Gruppe 2


In dieser Gruppe gab es genau eine Auswärtsattacke - und die hatte sich gewaschen! Denn die Maledien entführten ein zwar enorm teures, aber auch immens wichtiges Auswärtspünktchen aus dem "Reich des Bösen". Womit Nordkorea dem Schicksal des südlichen Nachbarn zu folgen droht und es ebenfalls schwer haben dürfte, das WM-Ticket noch zu lösen. Denn um den zweiten Platz hinter den jetzt ganz klar favorisierten Malediven kämpfen jetzt v.a. Japan und Jordanien! Ein Duell, in dem die Japaner zwar ein schlechteres TV, aber dank des höheren Rest-TKs und der günstigeren Restprogramms die etwas besseren Karten haben dürften.

Ozeanien Gruppe


Kaum eine andere Gruppe ist so aktiv - diesmal kamen sogar von ALLEN Beteiligten Zeitungsartikel. Und auch kaum eine andere Gruppe ist so ausgeglichen! Denn auch am zweiten ZAT wagte sich keiner so richtig aus der Deckung: Fiel am ersten ZAT noch gar kein Auswärstor, so gelang jetzt wenigstens den Neuseeländern ein Törchen in der Fremde. "Kassenwirksam" wurde das aber nicht, da alle in erster Linie ihre Heimspiele absicherten.
Somit ist diese Gruppe so eng beieinander wie kaum eine andere: Alle Teams haben 6 Punkte auf dem Konto und auch das TV ist ähnlich - zwar haben die CoolkInseln in dieser Kategorie einen minimalen Rückstand, der aber dank des besten Rest-TKs durchaus noch egalisiert werden könnte. Somit gibt es hier keine Favoriten, alles ist komplett offen´!

Südamerika-Gruppe


Last but not least wieder Südamerika! Eine Gruppe, in der mal wieder eine Menge los war, v.a. "unter der Bettdecke". Denn wenn da nicht noch jemand kurz vor Ultimo seine Zugabgabe geändert hätte, wäre diese Gruppe wahrscheinlich (zu seinen Ungunsten) entschieden gewesen. Ist sie jetzt aber nicht ... doch der Reihe nach!
Peru und Paraguay trennen sich mit Heimsiegen. Zwar nicht ganz schiedlich, friedlich, da Hr. Utschkov etwas gestänkert hat - aber unterm Strich dann doch ohne weitere Auswirkungen.
Und dasselbe gibt (dank der Umsetzung) auch fürs zweite Duell der Giganten zwischen Argentinien und Brasilien, in dem Brasilien aber doch etwas mehr investiert und somit das eigene TV zulasten des Nachbarn und des Rest-TKs aufpoliert.
Somit gibt es vor dem abschließenden ZAT eine verzwickte und relativ offene Ausgangslage, denn alle 4 haben bisher je 2 Heimsiege und somit 6 Punkte geholt. Die besten Chancen aufs WM-Ticket hat vermutlich Paraguay (hohes Rest-TK, gutes TV), während Brasilien (gutes TV, mieses Rest-TK) und Peru (gutes Rest-TK, mittleres TV) zittern müssen - und Argentinien (mieses TV) schon eine taktische Bestleistung braucht.

Statistik 
NMR/Entlassungen/KIs: Keine! 

Nächster (und letzter) ZAT der WM-Quali ist wieder am nächsten Sa, den 06.06.20
(Europa + Nordamerika 15 Uhr; Rest 22 Uhr)

ZAT 2 Q2: Europa und Nord- und Mittelamerika

Admin für Weltmeisterschaft am 30.05.2020, 20:35

Da hat man doch glatt vergessen den Startseitentext online zu stellen und muss ihn deswegen neu schreiben. *Slow clap* an den Ligaleiter. Weitere zwei Spieltage sind Geschichte und nur noch zwei Spieltage sind zu spielen vor der grossen WM-Endrunde. Wer wird das Ticket lösen können und wer nicht? Soviel sei gesagt: Niemand konnte das Ticket heute bereits lösen und sämtliche Teams haben zumindest noch theoretische Chancen aufs Weiterkommen.

Q2 ZAT 2 Europa

Gruppe 1

Italien war der Profiteur des ersten ZATs und hatte bereits 5 Punkte Vorsprung auf Platz 3, die von Belgien und Österreich belegt werden. Belgien spielt nun zwei Mal gegen Italien und Österreich kriegt es zwei Mal mit Bosnien zu tun. Italien könnte bereits das WM-Ticket lösen. 
Es sollte allerdings nicht sein. Ganz im Gegenteil: Belgien schaffte auswärts einen teuer erkauftes 4:4 Unentschieden gegen Italien. Österreich scheiterte ihrerseits mit einem Auswärtsangriff mit 2:5.
Das WM-Ticket hätte nach 4 der 6 Spieltagen weiterhin Italien mit 7 und Bosnien mit 6 Punkten gelöst. Belgien mit 5 und Österreich mit 4 Punkten haben noch etwas aufzuholen. Österreich hat dafür noch massig Restreserven.

Gruppe 2

RUmänien stand nach ZAT 1 auf beiden Enden der Auswärtsangriffe. Sie verloren das Heimspiel gegen San Marino und gewannen auswärts gegen die Färöer. Zusätzlich hat auch Kroatien mit dem NMR noch Würze reingebracht. Nun sind sowohl die Färöer als auch Kroatien im Zugzwang. Im Mikrostaatenduell geht es die Färöer gegen San Marina. Kroatien trifft dafür zwei Mal auf Rumänien.
Gleich in allen 4 Spielen wurden auswärts Tore erzielt. Mal weniger erfolgreich wie der Angriff von San Marino gegen die Färöer (2:3) und Rumänien gegen Kroatien (1:3), die wohl auf einen erneuten NMR gehofft hatten. Aber auch Erfolgreiche wie der 4:1 Sieg der Färöer in San Marino und der 4:2 Sieg von Kroatien in Rumänien.
Kroatien und die Färöer belegen mit jeweils 7 Punkten die beiden Endrundenplätze. San Marino mit 6 und Rumänien mit 3 Punkten sind noch im Hintertreffen. Kroatien hat aber kaum noch Reserven übrig.

Gruppe 3

Spanien musste am letzten ZAT untendurch. Nach einer teuren Auswärtsniederlage gab es gegen Weltmeister Slowenien nur ein Heimunentschieden. Nun kommt es zum spanischen Trainerduell 2Bad4u vs. Jassix aka Spanien gegen die Ukraine. Daneben kriegt es Slowenien zwei Mal mit England zu tun.
Die beiden spanischen Trainer haben sich mit diesem ZAT keinen gefallen getan und sich gegenseitig geschadet. Spanien gewann auswärts in der Ukraine mit 4:3 nur um dann das Heimspiel mit 3:5 zu verlieren. Teure Angelegenheit... Slowenien kam gegen England erneut auswärts zu einem Unentschieden und wartet noch auf die erste Niederlage in dieser Qualirunde.
Slowenien ist mit 8 Punkten Gruppenleader vor Ukraine mit 6 Punkten. Letzte sind Spanien und England. Die Ukraine und Spanien dürften es mit diesen geringen Reserven aber schwer haben.

Gruppe 4

Deutschland schaffte im letzten ZAT als einziges Team einen Auswärtssieg zu holen und dies gegen Polen. Polen hat dementsprechend etwas aufzuholen und muss dies zwei Mal gegen Frankreich tun. Deutschland kriegt es mit Ungarn zu tun, was gerade Erinnerungen an das Wunder von Bern wecken. Ungarn verlor die Chance auf ihren einzigen WM-Titel.
Auch hier haben sich Polen und Frankreich eher gegenseitig geschadet. Die Franzosen waren zwar mit dem 4:2 in Polen erfolgreich, verloren aber ihre Heimpartie mit 3:5 gegen denselben Gegner. Ungarn schaffte derweil das umgekehrte Wunder von Bern und siegte mit 5:4 gegen Deutschland in Deutschland.
Ungarn ist damit mit 9 Punkten Leader vor Frankreich und Deutschland mit 6 Punkten. Letzter bleibt nach wie vor Polen mit 3 Punkten.

Gruppe 5

Island musste am letzten ZAT ganz schön unten durch. Sie starteten mit einem Heimunentschieden gegen die Niederlande und kassierten dann erst noch eine teure Auswärtsniederlage gegen Tschechien. Ob man sich an diesem ZAT wieder davon erholen konnte? Island musste an diesem ZAT zum Luxemburgischen Trainerduell gegen Russland ran. Die Niederlande spielte zwei Mal gegen Tschechien.
An diesem ZAT kam es sogar noch Dicker für die Isländer... Für den einzigen Auswärtsangriff an diesem ZAT sorgte Russland... und diese besiegten die Isländer mit 3:2 vor eigenem Publikum. So muss Island auch nach 4 Spielen auf den ersten Sieg warten.
Russland mit 9 Punkten und die Niederlande mit 7 Punkten würden das WM-Ticket lösen. Tschechien mit 6 und Island mit nur einem Punkt wären ausgeschieden. Letztere haben wohl nur noch theoretische Chancen.

Gruppe 6

Diese Gruppe ist schnell zusammengefasst. Kein einziges Auswärtstor führte zu 4 Heimsiegen und jedes der Teams hatte damit 3 Punkte auf dem Konto. Ob dieser ZAT spektakulärer verlief? Andorra spielt zwei Mal gegen Liechtenstein im Mikrostaatenduell, Nordmazedonien kriegt es mit Irland zu tun.
Und ja... es geht doch. Der erste und einzige Auswärtsangriff hat an diesem ZAT gleich gefruchtet. Liechtenstein konnte Andorra auswärts mit 5:3 besiegen.
Damit hat Liechtenstein 9 Punkte auf dem Konto vor Irland und Nordmazedonien mit 6. Letzter ist Andorra mit 3 Punkten.

Gruppe 7

Lettland entführte einen Punkt aus Nordirland am letzten ZAT und dies waren auch die einzigen Auswärtspunkte. Nun kommt es zwei Mal zum Duell Lettland gegen Dänemark und Schweiz gegen Nordirland.
In der Schweiz dachte man sich wohl, dass Nordirland auf Risiko gehen wird und auswärts zu punkten versucht und zuhause einiges riskieren wird. Dem war aber nicht so. So scheiterte der einzige Auswärtsangriff der Schweiz mit 2:4 in Nordirland.
Lettland ist damit mit 7 Punkten immernoch in Front vor der Schweiz und Dänemark mit 6 Punkten. Letzter mit 4 Punkten ist Nordirland. Die Letten haben nur noch geringe Restreserven.

Q2 ZAT 2 Nord- und Mittelamerika

Gruppe 1

Gleich drei Mal erzielte das Auswärtsteam am letzten ZAT einen Sieg. Das bessere Ende hatte am Schluss die Britischen Jungferninseln auf Kosten von St. Kitts and Nevis, die damit noch was aufzuholen hatten. Nun kommt es zwei Mal zum Duell Cayman Inseln gegen St. Kitts and Nevis und die Jungferninseln gegen Trinidad und Tobago.
Es sollte auswärts weiter offensiv bleiben. Tund T scheiterten mit ihrem Angriff gegen die Jungferninseln mit 2:3. St. Kitts and Nevis machte ihr Defizit aus ZAT 1 dagegen wieder wett mit dem 4:3 gegen die Cayman-Inseln.
Die Britischen Jungferninseln bleiben mit 9 Punkten in Front vor T und T und St. Kitts and Nevis mit 6 Punkten. Letzter mit 3 Punkten sind neu die Cayman-Inseln.

Gruppe 2

Auch hier traute sich keiner Auswärtstore zu erzielen und dementsprechend gab es 4 Heimsiege. Dies sollte sich zu diesem ZAT hin ändern. Honduras spielte zwei Mal gegen Kanada und Puerto Rico kriegt es zwei Mal mit Jamaika zu tun.
Kanada scheiterte mit ihrem Angriff gegen Honduras mit 4:5. Diese Niederlage dürfte reserventechnisch wohl weh tun. Erfolgreicher war dagegen Puerto Rico, die sich auswärts ein 5:5 Unentschieden holten.
Puerto Rico ist damit mit 7 Punkten erster vor Honduras und Kanada mit 6 Punkten. Letzter ist Jamaika mit 4 Punkten. Die Kanadier dürften mit diesen Reserven im letzten ZAT ein Problem haben.

Gruppe 3

Der Status quo blieb auch hier am letzten ZAT erhalten. 3 Punkte für jedes Team ohne Auswärtsangriff. Aruba spielt zwei Mal gegen die USA und St. Lucia spielt gegen Curacao.
Und auch an diesem ZAT traute sich niemand. Es gab 4 Heimsiege ohne Auswärtstore und so wird die Langeweile in dieser Gruppe fortgesetzt.
Damit ist auch klar, dass alle Teams 6 Punkte haben mit einem kleinen Reservevorteil für Aruba und die USA. 

Q2 / ZAT2 online

Admin für Weltmeisterschaft am 24.05.2020, 00:49

Kaum sind die ersten Corona-Lockerungen in Kraft, schon ist die Ligaleitung nicht mehr erreichbar ... so scheint es zumindest bei den Kontinentalerbänden der "dritten Welt" anzukommen. Denn auch wenn die Spiele alle regulär absolviert und die Ergebnisse pünktlich abgeliefert wurden, so dauerte es dann doch noch ein paar "Minuten", bis diese auch offiziell bestätigt und online genommen wurden. Doch was lange währt, wird endlich gut - und somit stehen jetzt auch diese Ergebnisse bereit! Der Reigen kann also weitergehen ...

Afrika Gruppe 1
Langweilig? Das mag vielleicht für andere Gruppen gelten, aber nicht für diese Afrika-Gruppe! Denn mit Dschibuti und Swasiland probten gleich om Start weg zwei Zwerge den Aufstand. Und das mit Erfolg! Somit die bisher so erfolgverwöhnten Marokkaner und auch Burkina Faso mächtig unter Zugzwang, da kann nach dem direkten Duell an ZAT 2 schon der Ofen aus sein, während sich die anderen beiden auf den Lorbeeren ausruhen können (aber natürlich nicht müssen).

Afrika Gruppe 2

Nicht weniger hoch her ging es in der anderen afrikanischen Gruppe - auch hier wagten zwei Trainer auswärts etwas. Erfolg hatte aber nur der Pate mit seinen Südafrikanern, der anscheinend einen ähnlichen Fehlstart wie in Q1 unbedingt vermeiden wollte. Sambias Attacke verlief dagegen im Sande, auch wenn der Blechmaschine bender wenigstens noch ein Heimsieg gelang. Jedenfalls Südafrika damit (trotz der meisten Gegentore) an der Tabellenspitze, allerdings auch mit dem geringsten Rest-TK - ein Umstand, der die anderen noch hoffen lassen dürfte, dass sich an der Tabellenkonstellation in den nächsten Spielen noch etwas ändern könnte.

Asien Gruppe 1

Nach den ersten Spielen gibt es in dieser Gruppe einen strahlenden Sieger, und der heißt 007mini! Denn mit der Mongolei gelang ihm nicht nur der perfekte, sondern obendrein auch noch der billgstmögliche Einstand. Sehr zum Verdruss der Kataris - die sich aber ihrerseits mit einem Sieg im krisengeschüttelten Palästina einigermaßen revanchieren konnten. Dazwischen steht auch noch irgendwo noch Thailand, das sich als einziges mit einem (klaren) Heimsieg begnügte. Für Spannung ist in den direkten Duellen also gesorgt, treffen doch ausgerechnet am nächsten ZAT im Doppelduell die noch punktlosen, unter Zugzwang stehenden Palästinenser auf die Mongolen - und die beiden punktgleichen Katarer und Thailänder aufeinander.

Asien Gruppe 2

Im Gegensatz zu den anderen Gruppen ist hier noch noch nicht viel passiert: Alle 4 Trainer setzten voll auf ihre Heimspiele, die auch konsequent gewonnen wurden, während auswärts gar nicht erst etwas versucht wurde! Da man sich obendrein auch bei der Toranzahl relativ einig war - lediglich Jordanien tanzte da mit einem 5:0 etwas aus der Reihe - kann man den ersten ZAT auch getrost als ein "Beschnuppern" ansehen. Es bleibt also abzuwarten, ob in den nächsten Spielen einer der Trainer seine Taktik anpassen wird, um einen "Showdown der Heimbolzer" am letzten ZAT zu vermieden ...

Ozeanien
Auch in dieser Gruppe hieß es zum Start "Außer Spesen nix gewesen", denn zum Start begnügten sich alle Trainer mit Heimsiegen, während auf die anderen Inseln jeweils nur die B-Elf geschickt wurde. Lediglich die Höhe der Siege unterschied sich dabei marginal, sodass zwar schon eine Tabelle gebildet werden kann - an der Spitze stehen die Fischis und die Cookinseln am Ende. Deren Aussagekraft ist aber stark begrenzt, sodass hier weiterhin alles völlig offen ist!

Südamerika

Und auch in Südamerika sieht es zum Start der Q2 nicht viel anders aus - keine Auswärtstore, nur Heimsiege! Einen kleinen, aber feinen Unterschied zu den anderen Gruppen gibts dann aber doch. Denn die Argentinier "begnügten" sich mit einem 1:0-Schweinchensieg, was für jeden ausgewiesener Hobby-Statistiker ein Indiz ist, dass der Trainer nicht NUR auf Heimsiege setzen möchte - auch wenn natürlich unklar ist, ob Marco1985 vorhat, bereits im "Duell der Giganten" gegen die Brasilianer die Auswärtskeule rauszuholen oder erst zum Schluss im Rückspiel gegen Paraguay. Aber einstellen müssen sich auf jeden Fall alle 4 Teams darauf, dass es nicht ganz so gemächlich weitergehen wird. Genug Pfeffer und Spannung ist hier also auch in der 2.Qualirunde drin!

Statistik
NMRs: Kroatien
Entlassungen: Keine (gibts nicht mehr!)
KI: Keine (gibts nicht mehr!)

Nächster ZAT ist am nächsten Sa, den 30.05.
(Europa+Nordamerika um 15 Uhr; Rest wieder um 22 Uhr)

ZAT 1 Q2: Europa und Nord- und Mittelamerika

Admin für Weltmeisterschaft am 23.05.2020, 13:05

Die neue Qualifikationsrunde wurde soeben eröffnet und es zeigt sich das zumindest in Nordamerika noch ein wenig vorsichtiger in die neue Runde herangetastet wird. Ein anderes Bild zeigt sich dagegen in Europa, wo bereits fleissig auswärts getippt und gepunktet wurde.
Es gab leider einen NMR in Europa in Form von Kroatien. Entlassungen gibt es in Q2 allerdings keine mehr... 

Q2 ZAT 1 Europa 

Gruppe 1

Es treffen hier die Nationen Österreich, Italien, Bosnien und Belgien aufeinander. Alles Nationen mit einem mehr oder weniger guten Ruf und auch historisch gesehen dürfte beispielsweise das aufeinandertreffen von Italien und Österreich interessant werden, hat man ja doch den ein oder anderen Konflikt hinter sich.
Es war denn auch Österreich, der auswärts erstmals zuschlug. Belgien war das Opfer und mit einem Minimaleinsatz auswärts konnte Österreich ein 1:1 Unentschieden holen. Doch Österreich war nachher das Opfer, denn sie mussten sich zuhause gegen Italien mit 1:4 geschlagen geben. Belgien scheiterte mit ihrem Auswärtsangriff gegen Bosnien mit 2:5.
Somit hat Italien nach ZAT 1 die vollen 6 Punkte vor Bosnien mit 3. Zurzeit ausgeschieden sind Österreich und Belgien mit einem Punkt.

Gruppe 2

Diese Gruppe zeichnet sich durch zwei eher bekanntere Namen wie Kroatien und Rumänien, aber auch mit zwei Mikrostaaten aus, wie San Marino und Färöer. Können die kleinen die grossen wieder ärgern?
Rumänien stand an diesem ZAT im Mittelpunkt der Auswärtsangriffe. Zwar war man gegen die Färöer Inseln mit 4:1 auswärts erfolgreich, nur um sich dann zuhause gegen San Marino mit 2:3 zuhause geschlagen zu geben. Kroatien brillierte an diesem ZAT mit einem NMR und schenkten den Färöern einen Punkt beim 0:0 zuhause.
San Marino hat die vollen 6 Punkte auf dem Konto vor Rumänien mit 3. Dahinter kämpfen die Färöer und Kroatien mit nur einem Punkt um den Anschluss. 

Gruppe 3

Spanien, England, Ukraine und Slowenien treffen hier aufeinander. Mit Spanien und England sind zwei grosse des Fussballs anzutreffen, aber auch Slowenien als amtierender Weltmeister und die Ukraine sind nicht zu unterschätzen.
Die Toppartie kam gleich zu Beginn: Spanien traf in England auf England und diese Partie enttäuschte nicht. Das Auswärtsteam Spanien hatte aber am Schluss den kürzeren Strohhalm gezogen und musste sich trotz hartem Kampf mit 4:5 geschlagen geben. Ein teurer Spass... Es kam allerdings noch dicker für die Spanier: Denn im Heimspiel gegen den Weltmeister Slowenien kam man nicht über ein 1:1 Unentschieden hinaus. Schon früh sind die Chancen der Spanier auf ein Minimum gesunken.
Slowenien ist nach den ersten beiden Spieltagen in Front mit 4 Punkten vor Ukraine und England mit 3 Punkten. Tabellenletzter ist Spanien mit einem Punkt.

Gruppe 4

Auch hier sind mit Frankreich und Deutschland zwei sehr grosse dabei. Und in der realen Welt sind das die beiden letzten Weltmeister. Aber auch Ungarn und Polen sind sicherlich nicht zu unterschätzen. Die Polen glänzen ja im EC immer wieder mit Topresultaten und der Trainer Ungarns konnte ja auch den ein oder anderen Titel holen.
Es gab nur einen Angriff an diesem ZAT und es war im Nachbarschaftsduell von Polen gegen Deutschland. Deutschland als Auswärtsteam war dabei mit 4:3 erfolgreich.
Somit ist Deutschland mit 6 Punkten in Front vor Frankreich und Ungarn mit 3 Punkten. Letzter ist Polen, die noch auf die ersten Punkte warten.

Gruppe 5

Es ist wohl die Gruppe der rot-weiss-blauen, wenn man sich so die Flaggen anschaut. Island, Russland, Niederlande und Tschechien duellieren sich hier um die zwei WM-Plätze.
Island stand auch im Mittelpunkt dieser Gruppe. Zuhause musste man gegen die Holländer ein 2:2 wegstecken und auswärts verlor man gegen Tschechien mit 4:5. Auch für die Isländer sind die Chancen auf ein Weiterkommen bereits auf ein Minimum gesunken.
Die Niederlande mit 4 Punkten ist erster vor Russland und Tschechien mit 3 Punkten. Island hat mit nur einem Punkt noch was aufzuholen.

Gruppe 6

Zwei Republiken sind in dieser Gruppe mit der Republik Irland und der Republik Nordmazedonien. Weiter sind mit Liechtenstein und Andorra noch zwei Mikrostaaten dabei.
Dies war in Europa auch bisher die unspektakulärste Gruppe dieses ZATs. Kein einziges Auswärtstor führten auch zu keinen Auswärtspunkten. 
Somit ist die Ausgangslage nach dem ersten ZAT noch völlig offen, da jedes Team 3 Punkte hat.

Gruppe 7

Ähnlich wie in Gruppe 5 ist auch hier die Farbkombination der Flaggen auffallend. Es ist die Gruppe der rotweissen. Es treffen die Nationen Schweiz, Lettland, Nordirland und Dänemark aufeinander.
Diese Gruppe fiel nur durch den Auswärtsangriffs Lettlands auf. Sie holten sich beim 3:3 gegen Nordirland einen wichtigen Auswärtspunkt.
Somit ist nach den ersten beiden Spieltagen Lettland mit 4 Punkten in Front vor Schweiz und Dänemark mit 3 Punkten. Letzter ist Nordirland mit einem Punkt, die noch auf den ersten Sieg warten.

Q2 ZAT 1 Nord- und Mittelamerika

Gruppe 1

Dies ist wohl die Gruppe der Karibikinseln, denn es treffen die Cayman-Inseln, St. Kitts and Nevis, Trinidad und Tobago und die Britischen Jungferninseln aufeinander.
Den letzten beissen die Hunde war wohl das Motto der Gruppe. In 3 der 4 Startpartien wurden Auswärtstore erzielt und nur St. Kitts and Nevis weigerte sich Auswärtstore zu schiessen. Dies wurde prompt bestraft mit der 3:4 Heimniederlage gegen Trinidad und Tobago. T und T verloren ihr Heimspiel allerdings mit 1:2 gegen die Cayman-Inseln und auch die Cayman-Inseln verloren zuhause im Commonwealth-Duell gegen die Jungferninseln mit 1:4.
Die Jungferninseln sind mit der vollen Punktzahl in Front vor T und T und die Cayman mit 3 Punkten. Letzter ist St. Kitts and Nevis ohne Punkte.

Gruppe 2

Von überall kommen sie in dieser Gruppe her. Kanada im Norden, Honduras im Westen und aus der Karibik mit Jamaika und Puerto Rico. Honduras wurde ja auf diesen ZAT mit einem Trainer besetzt, dafür musste Trainer Horror nur 500 km in den Norden als Extrainer Costa Ricas.
Hier gab es keine Auswärtstore und daher keine Auswärtspunkte.
Alle Teams haben nach den ersten beiden Spieltagen 3 Punkte.

Gruppe 3

Drei Karibikstaaten duellieren sich mit dem grossen USA. Es sind Aruba, Curacao und St. Lucia. Wir in dieser Gruppe irgendetwas riskiert?
Nein... Auch hier gab es keine Auswärtstore und daher keine Auswärtspunkte. Auch hier haben alle Teams noch drei Punkte. 

Honduras besetzt

Admin für Weltmeisterschaft am 19.05.2020, 08:12

Mit Honduras konnte sich eine KI für die 2.Qualirunde qualifizieren. Daher wurde dieser Posten unter den ausgeschiedenen Fünftplatzierten verlost - und die freie Stelle so an HORROR vergeben. Bitte beachtet dies ggf. bei euren Zugabgaben.

Q1 abgeschlossen

Admin für Weltmeisterschaft am 17.05.2020, 01:50

Mit leichter Verspätung sind auch von den übrigen Kontinentalverbänden alle Ergebnisse eingetrudelt, sodass jetzt auch in Asien, Afrika, Ozeanien und Südamerika die erste Runde der Qualifikation abgeschlossen werden konnte und feststeht, wer bereits hier die Segel streichen musste und wer weiter von der Endrunde oder gar dem WM-Titel träumen darf!
Die Gruppen für die 2.Qualifikationsphase wurden auch unmittelbar nach der Eintragung der Ergebnisse gemischt und die Spielpläne erstellt, die LLs haben gesetzt - sodass auch hier die Zugabgaben alle freigegeben sind!

Q1 ZAT 3 Afrika Gruppe 1
 Marokko in der klaren PolePosition! Doch sicher durch war Hauschild deshalb noch lange nicht, denn er musste in beiden Heimspielen heftige Gegenwehr einstecken. Was auch nicht verwundert, da sowohl die ZAR als auch der Senegal mit bisher nur 7 Punkten untet Zugzwang waren. Da er aber auf der Hut war und lieber kein TK sparte, gewann er trotzdem beide Spiele und zieht als Tabellenerster in die nächste Runde ein.Somit der Senegal schon mal raus - denn BorussiaDerSchlag gewann zwar beide Heimspiele, aber das reichte nicht aus, um auf Platz 4 zu klettern.
Bei der ZAR dagegen wurde es etwas komplizierter. Denn Petre Cheslowski setzte in allen Spielen Tore, u.a. auch bei Burkina Faso. Mit Erfolg, denn dank des hohen Risikos in den Heimspielen konnte er so 3 Siege verbuchen - und in die nächste Runde einziehen. Also Daniel im Hintertreffen? Nein, denn der gab den schwarzen Peter mit einem Auswärtssieg an Kamerun weiter. Aber auch Kane wollte ihn nicht und reichte ihn an die Elfenbeinküste weiter ... Bei Taurus blieb er dann letzlich hängen, auch und gerade weil er viel zu viel TK sparte.
Also letztlich neben den Senegal auch die Elfenbeinküste ausgeschieden!
 
Q1 ZAT 3 Afrika Gruppe 2
Diese Gruppe schien sich insbesondere für die beiden großen afrikanischen Fussballnationen Ägypten und Südafrika zu einem Waterloo zu entwickeln - während (vermeintliche) Zwerge wie Swasiland und Dschibuti bereits vor den abschließenden Spielen mit 1,5 Beinen in der nächsten Runde standen.
Doch ganz so leicht gibt ein (Mafia)-Pate nicht auf! Südafrika ging in den Heimspielen ins Risiko und schoss auswärts das Swasiland regelrecht mit 7 Toren ab. Mit Erfolg: 3 Siege bedeuten für Südafrika sogar noch den Gruppensieg!
Ägypten dagegen musste dem bisher gezeigten Tempo Tribut zollen ... gegen Madagaskar reichte es zwar noch zu einem hart umkämpften Heimsieg, aber gegen Sambia war dann endgültig die Kraft zu Ende. Ägypten somit raus. Doch auch Sambia musste - trotz dieses Sieges zittern, da postwendend das Heimspiel gegen Swasiland verloren wurde - der Captain brauchte ja Auswärtspunkte, um seine Heimpleite gegen den südafrikanischen Nachbarn auszugleichen ... unterm Strich ergaben alle diese Spiele für Swasiland und Sambia aber dann doch je 2 Siege, die ausreichten - weil Madagaskar ja unter Zugzwang stand und zwar seine Heimspiele gewinnen konnte, aber eben auch in Ägypten verlor und somit keine Punkte aufholen konnte.
Somit scheiden in dieser Gruppe letztlich Ägypten und Madagaskar aus!
 
Q1 ZAT 3 Asien Gruppe 1
Die Mongolei und Joardanien waren (fast) durch. Und dementsprechend "begnügten" sich beide Trainer auch wenig überraschend mit den Heimsiegen - und belegen in der Endabrechnung denn auch die Plätze 1+2.
Doch dahinter entwickelte sich ein Hauen und Stechen: Während Korea aufgrund des geringen Rest-TKs gezwungen war, sich auf die Heimspiele zu konzentrieren, mussten Japan, Katar und Australien auch auswärts etwas reißen. Für die Japaner eine (vergleichsweise) einfache Sache, da man ja in Korea (relativ) günstig Punkte entführen konnte. Katar und Australien hattes es da schon schwerer. TK war zwar genug da, aber das hatten die Gegner auch. Webbster versuchte Punkte in Jordanien zu entführen - erfolglos ... Australien somit ausgeschieden. Und Sf5078 wollte unbedingt drei Punkte aus Australien mitnehmen - musste sich aber nach einem unglaublich intensiven Spiel trotz 6 Toren mit einem Remis begnügen. Doch genau dieses eine Pünktchen war für die Kataris trotzdem Gold wert, denn damit konnten die Wüstensöhne an den Koreaner vorbeiziehen und das Ticket für die nächste Runde lösen.
Somit Korea und Australien ausgeschieden! 

Q1 ZAT 3 Asien Gruppe 2
"Durch" waren vor dem abschließenden ZAT bereits so gut wie sicher Thailand und Nordkorea. Daher beschränkten sich beide Trainer auch - wenig überraschend - auf ihre Heimspiele, die souverän gewonnen wurden.
Ebenfalls ziemlich sicher "durch" war eigentlich auch Indien. "Eigentlich" ... denn das Rest-TK war hervorragend und zwei Heimsiege hätten auch ausgereicht. Aber leider kam von demis keine Zugabgabe, sodass das bevölkerungsreichste Land der Erde keinen Sieg mehr landen konnte und ans Tabellenende rutschte.
Der große Profiteur dieses Dilemmas war Supertom mit den Malediven. Der setzte nämlich trotz Punktrückstands nur auf Heimsiege und wäre im "Normalfall" so höchstwahrscheinlich ausgeschieden. Doch so kam er nochmal mit einem blauen Auge davon. Denn er rutschte mit Ach und Krach geradeso in die nächste Runde, da auch die KI aus Hongkong zwar dieselbe Punktzahl erreichte, aber beim TV den Kürzeren zog.

Q1 ZAT 3 Ozeanien
Neukaledonien und Neuseeland bereits (fast) sicher durch; somit begnügten sich auch hier diese beiden mit Heimsiegen und machten den Deckel drauf.
Doch wer musste neben Tahiti die Segel streichen? Die Fidschis, Tonga oder die CookInseln? Alle drei waren vor dem abschließenden ZAT punktgleich. Die Fidschis und Tonga sicherten sich schon mal einen wichtigen Auswärtsdreier auf Tahiti (womit die Tahitianer das einzige Team der gesamten Quali ohne einen einzigen Sieg blieben). Ergo hatten Tonga und die Fidschis jetzt die Nase vorn. Doch Tonga beging dann den "Fehler", ausgerechnet auch noch das Heimspiel gegen den ärgsten Konkurrenten, die CookInseln abzugeben. Womit sich GerryG selbst den Todesstoß versetzte, da (außer Tahiti; s.o.) alle anderen Spiele von den jeweiligen Heimteams gewonnen wurden.
Ergo neben Tahiti auch Tonga ausgeschieden!

Q1 ZAT 3 Südamerika 

Last but not least ... oder anders gesagt: Das Beste kommt zum Schluss! Denn Südamerika toppt bisher alles, was in den anderen Gruppen so abläuft. Alle Trainer mit Zeitungsartikeln, die sich gegenseitig auch noch überbieten. Hier ist richtig Feuer drin, hier merkt man, dass in Südamerika andere Qualitäten gefragt sind als überall sonst: Im Vordergrund steht nicht der kühle Rechner, sondern die Emotion, man schätzt und hasst sich gegenseitig bis zur Besinnungslosigkeit. Und das spiegelt sich auch in den Resultaten wieder, denn während in anderen Gruppen alles ganz "logisch" zuging, ist dem hier beileibe nicht so!
Zunächst wäre da Brasilien, der am 2.ZAT von den Toten wiederauferstandende Riese unter den Fussballnationen. Doch sich einfach nur sicher für die nächste Runde zu qualifizieren reichte DaMasta nicht aus, er düpiert geradezu seine Konkurrenten am abschließenden ZAT mit zwei 1:0-Schweinchensiegen und nimmt so das Maximum an Rest-TK mit (nach NMR zum Start). Unglaublich!
Doch er ist nicht der einzige mit Nerven wie Drahtseilen - auch Marco 1985, seines Zeichens Trainer der Albiceleste, geht gegen die KI volles Risiko und setzt ansonsten alles aufs Spiel gegen Uruguay. Eine sehr weise Entscheidung (siehe unten) ... 
Als nächstes Paraguay: Der nach eigener Darstellung "coolste" Trainer muss gleich 24 Gegentore hinnehmen, soviel wie nur ganz wenige andere Teams. Doch lässt sich ein Hr. Utschkov davon beeindrucken? Natürlich nicht! Er schert sich nicht weiter ums Torverhältnis und sichert sich mit einem Bravourstück in Peru trotzdem den ersten Platz - und somit auch noch ein nettes kleines Bonus-TK für die 2.Qualiphase.
Im Vergleich dazu kommt Peru schon fast langweilig daher. Dragoslach gelingen zwar eindrucksvolle Siege gegen Brasilien und in Kolumbien, aber das wichtige Heimspiel gegen Paraguay verliert er. Was eigentlich das sichere Aus wäre. Eigentlich! Denn jetzt kommt der absolute Hammer: Speedy Gonzalez, der (zumindest in seinen eigenen Augen) wahrscheinlich größte Statistiker aller Zeiten, der alles bis ins letzte analysiert und auseinandernimmt, kommt beim Genuss einer Falsche Alt-Bier so aus dem Konzept, dass er nicht die naheliegendste Option wählt und seine Heimspiele gewinnt, sondern alles, aber auch wirklich ALLES auf das eine Spiel in Argentinien setzt, in der Hoffnung so neben der KI auch den ungeliebten Nachbarn zu eliminieren und sich so frühzeitig eines potenten Widersachers im Kampf um den Titel zu entledigen. Somit "schenkt" er einerseits Peru bei der Nullnummer im heimischen Stadion ein absolut unerwartetes Pünktchen, das für Dragoslach den Einzug in die nächste Runde bedeutet. Und andererseits erleidet die Celeste selbst eine totale Bruchlandung, da auch Argentinien alle verbliebenen Körner in genau demselben Spiel einsetzt. Das Ende vom Lied: Ein 6:6-Remis, das keinem der beiden Streithähne so richtig weiterhilft!
Doch wer ist nun ausgeschieden? Argentinien oder Uruguay? Tja, auch da muss ganz tief ins Regelwerk geschaut werden. Denn beide haben nicht nur dieselbe Punktzahl (14), sondern auch noch dasselbe TV (+2). Allerdings hat Argentinien zwei Tore mehr geschossen, womit Uruguay die Segel streichen muss. Ganz bitter obendrein für Speedy: Genug TK wäre da gewesen ...
Somit also Kolumbien und Uruguay ausgeschieden! 

Statistik
NMRs: Indien, Serbien, Türkei
(Noch) frei: Honduras 

Nächster ZAT ist wieder am Samstag, den 23.05.20
(wie gehabt - 15 Uhr in Europa und Nordamerika; 22 Uhr beim Rest)

ZAT 3 Q1: Europa und Nord- und Mittelamerika

Admin für Weltmeisterschaft am 16.05.2020, 15:24

So findet auch die erste Qualifikationsrunde ein Ende und wir müssen uns auch von einem Drittel der Teilnehmer bereits verabschieden. Man könnte diesen ZAT auch als das Massensterben der Ligaleiter bezeichnen, die zahlreich die Segel streichen mussten. Leider gab es auch zwei NMR und dies wieder aus Europa. Aber Entlassungen gibt es natürlich keine mehr, da diese beiden Teams ausgeschieden sind. Überraschenderweise hat es auch ein Zuffi in Q2 geschafft.
In Q2 geht es dann in 4er Gruppen weiter, wobei sich nur die ersten zwei für die Endrunde qualifizieren. Bei der Gruppenerstellung wurde jeweils ein Gruppensieger zugelost und soweit wie möglich die Gruppen durchmischt.

Q1 ZAT 3 Europa

Gruppe 1

In den beiden ZATs zuvor war lediglich Irland mit einem Auswärtssieg bei Portugal erfolgreich. Die Ausgangslage ist dementsprechend relativ offen vor diesem ZAT.
Nun fielen auch mehr Auswärtstore als in den ZATs zuvor. Es gab 20 Auswärtstore aufgeteilt auf 5 Spiele, bei nur 3 Auswärtstoren in den vorigen ZATs. Portugal warf nochmals alles in die Waagschale... aber konnte das Defizit nicht mehr gut machen. Gegen Irland gab es ein 4:4 und gegen Belgien ein teures 5:5 Auswärtsunentschieden. Die Belgier waren ihrerseits erfolgreich gegen die Schotten auswärts mit 4:3 und die Schotten konnten das Defizit nicht mehr aufholen, denn sie scheiterten gegen Russland mit 4:5 auswärts. Den letzten Auswärtssieg holte Deutschland gegen Portugal (0:3). Den Portugiesen sind die Reserven ausgegangen...
Als Gruppensieger steht nun Deutschland fest mit 18 Punkten, vor Irland (2.) und Belgien (3.) mit 16 Punkten. Das letzte Ticket löste Russland mit 15 Punkten. Ausgeschieden sind die Schotten und Portugal, wobei mit Portugal der erste Ligaleiter die Segel streicht.

Gruppe 2

Die Ukraine war vor diesem ZAT auf Platz 1 und Malta musste nach dem NMR in ZAT 1 einiges aufholen. Keine leichte Aufgabe für Monky...
Auch Malta versuchte alles und gewann auswärts mit 5:1 gegen Litauen. Die Litauer ihrerseits versuchten das Defizit aufzuholen, scheiterten aber mit dem 2:4 gegen die Schweiz und dem 4:5 gegen San Marino. San Marino (2:1) war dafür gegen die Ukraine und Tschechien (2:1) gegen Litauen auswärts erfolgreich. Damit holte sich Litauen keinen einzigen Punkt an diesem ZAT, was bei 16 Gegentoren in 4 Spielen wenig verwunderlich ist.
Tschechien ist damit Gruppensieger mit 8 Punkten vor San Marino mit nur 5 Toren Rückstand. Die letzten beiden Tickets lösen die Ukraine auf Platz 3 und die Schweiz auf Platz 4. Malta hat sich wacker geschlagen... das bittere für sie: Sie haben dieselbe Punktzahl wie die Schweiz und die Ukraine, ihnen fehlten aber 2 Tore. Das Schlusslicht ist Litauen.

Gruppe 3

Ungarn war mit einem Auswärtssieg in Front, Schweden hatte noch was aufzuholen. So war die Ausgangslage vor diesem ZAT.
Die Taktik an diesem ZAT war überraschenderweise sehr ruhig. Schweden versuchte das Defizit natürlich aufzuholen und siegte im Skandinavienduell gegen Finnland mit 7:1 auswärts. Finnland ihrerseits scheiterte mit dem Auswärtsangriff gegen Ungarn mit 2:4. Schwedens Genickbruch folgte am letzten Spieltag... Den Österreich roch den Braten und nutzte die risikofreudigkeit der Schweden aus. Die Ösis gewannen mit 5:2 auswärts.
Es war auch Österreich die am Schluss Gruppensieger waren und dies mit nur einem Tor Vorsprung vor Ungarn. Die letzten beiden Tickets lösten Nordmazedonien auf Platz 3 und Dänemark auf Platz 4. Ausgeschieden sind die beiden Skandinavier Finnland und Schweden mit einem Ligaleiter.

Gruppe 4

Kroatien und Liechtenstein waren vor diesem ZAT zwar in Front, hatten aber fast keine Reserven mehr. Serbien brillierte an diesem ZAT leider mit einem NMR, was mit dem Ausscheiden goutiert wurde.
Polen und Griechenland profitierten vom NMR mit einem 0:0 Auswärtsunentschieden. Italien gewann auswärts noch gegen Kroatien mit 4:1 und Griechenland scheiterte auswärts mit einem 4:6 gegen Polen. 
So ist die Sensation perfekt: Liechtenstein wird Gruppensieger mit 18 Punkten, gefolgt von Italien mit 16, Kroatien mit 15 Punkten und Polen mit 14 Punkten. Ausgeschieden sind Griechenland mit 13 Punkten und Serbien mit einem Ex-LL mit 10 Punkten.

Gruppe 5

Island und Weltmeister Slowenien waren vor diesem ZAT in der Favoritenrolle, Luxemburg und Frankreich hatten noch was aufzuholen. Die Türkei war der zweite NMR dieses ZATs...
So war Frankreich mit 3:0 auswärts gegen die Isländer erfolgreich, die wohl ihre Reserven geschont haben. Island ihrerseits sorgten mit 2 Unentschieden für aufsehen. Gegen Zuffi Luxemburg kam man zuhause nicht über ein 3:3 hinaus und auswärts gegen Slowenien kam es zu einem 1:1. Der NMR der Türkei führte zu einer 0:4 Niederlage gegen Slowenien und zu einem 0:0 gegen Nordirland.
Nordirland ist Gruppensieger vor Slowenien auf Platz 2. Frankreich und Island holen sich die Plätze 3 und 4 und qualifizieren sich für Q2. Luxemburg und die Türkei sind ausgeschieden.

Gruppe 6

Färöer und Lettland waren in der Favoritenrolle und Norwegen und Andorra hatten noch was aufzuholen.
 Es gab 4 Auswärtsangriffe, wovon nur 2 erfolgreich waren. Norwegen ist zwei Mal gescheitert gegen Wales mit 3:5 und gegen die Färöer mit 2:4. Auch bei den erfolgreichen Auswärtsangriffen stand Norwegen im Fokus: Sie verloren zuhause gegen Andorra mit 4:1 und gegen England mit 5:1. Die Norweger holten sich somit keine Punkte an diesem ZAT.
England wurde mit 18 Punkten Gruppensieger. Lettland und Färöer holten sich mit 16 Punkten die Plätze 2 und 3 und der letzte Qualifikant ist Andorra mit 15 Punkten. Wales hatte dieselbe Punktzahl, aber es fehlten 7 Tore. Damit sind die Waliser und auch die Norweger mit zwei LL ausgeschieden.

Gruppe 7

Spannend ist diese Gruppe, wobei Rumänien und Bosnien in der Favoritenrolle sind.
Gibraltar spielte an diesem ZAT eine Rolle wenn es um Auswärtssiege ging. Einerseits war man im Mittelmeerduell gegen Zypern mit 6:5 auswärts erfolgreich. Sie verloren im iberischen Duell gegen Spanien allerdings zuhause mit 4:2. Spanien wehrte auch einen Auswärtsangriff von der Niederlande mit 4:1 ab.
Rumänien löste souverän das Q2 Ticket mit 18 Punkten als Gruppensieger. Spanien folgt auf Platz 2 vor Bosnien auf Platz 3. Die Niederlande löste das letzte Ticket mit einem Punkt Vorsprung vor Gibraltar (LL-Team) und Zypern.

Q1 ZAT 3 Nord- und Mittelamerika

Gruppe 1

Mexiko und Costa Rica waren vor diesem ZAT unter Druck, Zuffi Honduras und Jamaika waren in der Favoritenrolle.
Costa Rica versuchte mit dem 4:3 Auswärtssieg gegen Mexiko das Defizit aufzuholen. Die Mexikaner selbst holten sich einen 4:2 Auswärtssieg bei Zuffi Honduras. Sowohl St. Kitts and Nevis als auch Honduras verloren auswärts mit 1:3.
Jamaika holt sich damit den Gruppensieg mit 18 Punkten. Dahinter wurde es eng... denn es gab gleich 4 Teams mit 15 Punkten und damit würde das letzte dieser Teams ausscheiden. St. Lucia und Honduras holen sich die Plätze 2 und 3. St. Kitts and Nevis sicherte sich Platz 4 mit nur einem Tor Vorsprung vor Costa Rica, die damit ausscheiden. Tabellenletzter ist Mexiko.

Gruppe 2

Eng war die Ausgangslage dort und läuft auf einen 5 Kampf hin. Nur Zuffi Panama hatte praktisch keine Chance mehr.
Überraschend ruhig ging es in dieser Gruppe zu am letzten ZAT. Kuba war mit einem 3:2 auswärts gegen Zuffi Panama erfolgreich. Die USA ärgerten dafür die Kubaner und holten sich auswärts ein 4:4 Unentschieden.
So holte sich Curacao den Gruppensieg vor Trinidad und Tobago und Puerto Rico mit derselben Punktzahl. Kuba fehlten am Schluss zwei Tore auf die USA, die den letzten Q2 Platz holen. Tabellenletzter ist Panama.

Gruppe 3

In dieser Gruppe gab es bisher keine Auswärtspunkte und daher keine Favoriten. So aggressiv wurde dann auch dieser ZAT geführt. Es war allerdings auch der ZAT der gescheiterten Auswärtsangriffe.
Nur die Cayman-Inseln waren mit einem 3:3 auswärts gegen Grenada erfolgreich. Die restlichen 4 Auswärtsangriffe wurden allesamt abgewehrt. SO scheiterten die britischen Jungferninseln auswärts gegen Suriname mit 4:5 und Suriname wehrte mit dem 5:3 gegen die Cayman-Inseln einen weiteren Angriff ab. Kanada scheiterte mit dem 2:3 und Grenada mit dem 4:5 jeweils gegen Aruba.

Q2 beendet

Admin für Weltmeisterschaft am 09.05.2020, 22:04

Auch in den übrigen Kontinentalverbänden stehen die Ergebnisse des 2.ZATs jetzt fest. Zwar etwas später als in der „ersten“ Welt, aber trotzdem nicht weniger pünktlich.


Afrika Gruppe 1
Marokko hatte am ersten ZAT einen Traumstart. Und selbst wenn Hauschild sich diesmal mit einem Heimsieg begnügte, so reichte dies aus, um die PolePosition sicher zu verteidigen.
Unter Zugzwang waren dagegen v.a. die ZAR und Kamerun nach ihren Heimniederlagen. Doch während Kane seine Löwen erfolgreich zum Sieg in Burkina Faso antrieb, verschob Petre Cheslowski seine Attacke vorerst noch. Da Burkina Faso aber die verlorenen Punkte im Senegal zurückeroberte, stehen jetzt BorussiaDerSchlag und Petre mit 7 Punkten am Tabellenende - und unter Zugzwang!

Afrika Gruppe 2
Der 1.ZAT war v.a. für die „großen“ Fußballnationen nicht gut gelaufen - Südafrika und Ägypten müssen ums Weiterkommen bangen. Eventuell der letzte Hoffnungsschimmer: Auch Madagaskar steht noch ohne Sieg da, und Platz 4 reicht ja notfalls aus ...
Doch da proedlo diesmal zwei riskante 1:0-Schweinchensiege gelangen, hat Madagaskar jetzt 6 Punkte mehr auf dem Konto und somit auch gute Chancen aufs Weiterkommen. Südafrika und Ägypten gelang dagegen kein Auswärts-Dreier und sie werden jetzt am letzten ZAT womöglich einigen verpassten Gelegenheiten nachweinen. Aber entschieden ist noch gar nichts!

Asien Gruppe 1
Wohl eine der langweiligsten Gruppen am ersten ZAT: 0 Auswärtstore, 0 Auswärtspunkte, überall nur ungefährdete Heimsiege! Doch Katar machte mit dem 1:0 dabei deutlich, dass der Trainer eher nicht gedenkt, nur übers TV in die nächste Runde einziehen zu wollen ...
Doch diesmal blieb kaum ein Stein auf dem anderen! Denn ein Toptrainer wie Claudino erkannte dieses Risiko natürlich und führte seine Jordanier zu einem hart umkämpften 5:4- Heimsieg gegen Katar! Und - zu allem Überfluss - holte er auch noch einen Punkt im Rückspiel. Womit der Schlachtplan von sf5078 wohl gründlich durchkreuzt wurde. Doch nicht nur Katar kam unter die Räder. Auch Japan zog gegen die mongolischen Horden im Hin- UND Rückspiel den Kürzeren. Korea dagegen gelang „nur“ ein 3:3 in Australien ...
Doch die Situation in der Gruppe hat sich damit natürlich grundlegend verändert: Japan, Katar und Australien punktemässig unter Zugzwang, Korea TK-mäßig. Jordanien und die Mongolei dagegen können wohl für die nächste Runde planen.

Asien Gruppe 2
Korea und Thailand mit Auswärtssiegen sowie Indien mit einem „geschenkten“ Punkt nach dem 1.ZAT in komfortabler Lage, während es für die Malediven und Hongkong eng zu werden droht. Und Palästina irgendwo dazwischen ...
Und genau diese beiden Teams gaben am 2.ZAT denn auch den Ton an! Doch während der KI ein sensationeller Sieg in Palästina gelang, schaffte Supertom mit den Malediven trotz enormem Einsatz nur ein Remis in Indien, was demis allerdings gar nicht schmecken wird. Denn zumindest punktemässig ist der Abstand nach unten für Indien nicht mehr allzu groß, auch wenn er noch gute Reserven hat.
Eine Super-Ausgangsposition mit je 12 Punkten haben aber „nur“ noch Korea und Thailand. Die vier anderen mussten allesamt schon in mindestens einem Spiel Federn lassen und müssen jetzt ums Weiterkommen bangen.

Ozeanien Gruppe
„Alle gegen Tahiti“ - so schien die Devise am 1.ZAT zu lauten. Daran wurde auch diesmal nahtlos angeknüpft. Doch die KI schoss kräftig zurück, und gegen Neukaledonien gelang den Insulanern beim 4:4 auch endlich der erste, hart umkämpfte Punkt.
Doch auch Matthias stand mit den CookInseln nach der 1:2-Pleite gegen Neukaledonien unter Druck. Doch er verzichtete am 2.ZAT - noch - auf Wiedergutmachung, die wäre aber auch reichlich teuer gekommen. Lediglich GerryG versuchte sich - wenn auch etwas halbherzig - an einer Auswärtsattacke mit Tonga, die aber scheiterte.
Unterm Strich haben Neukaledonien und Neuseeland somit vor dem letzten ZAT die besten Karten. Aber mit Tonga, den Fidschis und den CookInseln stehen gleich 3 Teams nur einen Sieg dahinter und lauern auf jeden Fehler - denn einer muss ja noch ausscheiden, auch wenn Tahiti bereits die rote Laterne fest gebucht hat.

Südamerika Gruppe
Überschattet wurde der erste ZAT v.a. vom NMR Brasiliens, das auch prompt am Tabellenende steht. Ansonsten gabs bis auf einen Achtungserfolg der kolumbianischen KI in Peru nur Heimsiege.
Doch eine WM ohne Brasilien? Unvorstellbar! Also musste nach dem desaströsen Start ein Hochkaräter an die Seitenlinie. Und der wurde mit DaMasta auch gefunden - prompt gabs in 3 Spielen 3 Siege und 9 Punkte! Brasilien also wieder mitten drin in der Verlosung. Nicht so viel Glück mit der KI hatte dagegen Argentinien, Marco1985 bekam beim 4:4 in Kolumbien die volle Breitseite ab. Der Rest begnügte sich mit Heimsiegen ...
Trotzdem sieht die Tabelle vor dem abschließenden ZAT fast „standesgemäß“ aus: Brasilien und Argentinien auf den Plätzen 1+2. Doch zu sagen hat das nicht viel, sicher durch ist noch keiner, denn Uruguay und Paraguay haben ja nur ein Pünktchen weniger auf dem Konto. Und Peru steht mit 8 Punkten zwar unterm Strich, hat aber noch genug Reserven, um das zu korrigieren. Nur die KI aus Kolumbien scheint raus zu sein.

Statistik
NMRs: Keiner. Super!!!
Entlassungen: Keine
KIs (alle normal): Hongkong, Kolumbien, Luxemburg, Panama, Honduras, Tahiti

Nächster ZAT ist am nächsten Samstag, den 16.05. um 15 Uhr (Europa+Nordamerika) bzw. 22 Uhr (alle anderen).

PS: Bitte beachtet die Regeln für die TK-Mitnahme (max. 50% von 2 TK) sowie den TK-Bonus (0,5 TK) für die Gruppensieger der 1.Quali


PPS: Beide LLs haben gesetzt (Mongolei, Kuba). Somit sind alle Setzungen frei gegeben.

ZAT 2 Q1: Europa und Nord- und Mittelamerika

Admin für Weltmeisterschaft am 09.05.2020, 13:20

Der zweite ZAT der beiden Kontinente ist nun Geschichte und brachte nicht viel Spektakel. Auswärtstore gab es wenige und viele dieser Angriffe war nicht erfolgreich. Es bleibt noch eine Woche bis rund ein Drittel der Teilnehmer gehen muss. Der Status quo ist in vielen Gruppen aber noch vorhanden, bis für die meisten Zuffis. An diesem ZAT gab es keinen NMR! So kann es weiter gehen.

Q1 ZAT 2 Europa

Gruppe 1

Die Hammergruppe enttäuschte am ersten ZAT und brachte nur einen Auswärtssieg von Irland über Portugal zutage. Die Hoffnung war gross, dass es einen grösseren Schlagabtauch in ZAT 2 geben wird...
...doch diese wurden zerschlagen. 0 Auswärtstore führen zu 9 Heimsiegen in 9 Spielen. Selbst Portugal wollte das Defizit aus ZAT 1 (noch) nicht wieder gutmachen.
Irland damit mit 12 Punkten in Front vor den 4 anderen Teams mit 9 Punkten. Schlusslicht ist Portugal mit 6 Punkten.

Gruppe 2

Ein NMR hat die Gruppe in ZAT 1 erschüttert. Natürlich wurde der betreffende Trainer gleich entlassen und anschliessend durch mr Monky ersetzt. Welcher Faktor wird er am Schluss in der Gruppe ausmachen? Litauen konnte ja als einziges Team einen Auswärtssieg gegen Malta feiern.
Litauen versucht auch an diesem ZAT wieder einige Punkte wegzuschnabulieren. Scheiterte aber Auswärts gegen Tschechien mit 2:4 und gegen Ukraine mit 2:5. Es war allerdings die Ukraine, die drei Auswärtspunkte einfahren konnte. Gegen Litauen siegte man mit 5:1 und nahm so den Auswärtspunktvorteil der Litauer weg. 
Ukraine ist mit 12 Punkten in Front vor 4 weiteren Teams mit 9 Punkten. Malta ist weiterhin das Schlusslucht mit 6 Punkten. 


Gruppe 3

Finnland feierte gegen Schweden den einzigen Auswärtssieg in ZAT1. In der Skandinaviergruppe ist also noch vieles offen. Auswärtsangriffe könnte es also zuhauf geben.
So war es auch Finnland die ihren Auswärtssiegvorteil abgeben musste. Gegen Ungarn ging man mit 1:3 vor eigenem Publikum unter. Sowohl Nordmazedonien (2:4 gegen Dänemark) und Finnland (2:3 gegen Österreich) mussten sich trotz Auswärtsangriffen geschlagen geben.
Ungarn ist damit mit 12 Punkten auf Platz 1, verfolgt von 4 weiteren Teams mit 9 Punkten. Letzter ist Schweden mit 6 Punkten, die noch was aufzuholen haben. 

Gruppe 4

Als äusserst aggressiv wurde die Gruppe 4 beschrieben mit 5 Auswärtsangriffen in ZAT 1. Kroatien konnte sich allerdings als einziges Team gegen Italien 3 Auswärtspunkte sichern.
Es ging im selben Stil weiter. Ministaat Liechtenstein kam zu einem Achtungserfolg gegen Griechenland. Das Fürstentum siegte in einem teuer erkämpften Auswärtssieg mit 5:4. Serbien musste im Balkanduell in Kroatien mit 2:4 geschlagen geben. Wobei eher Hooligans in diesem Spiel für Aufregung sorgten. Italien konnte das Defizit leicht aufholen. Dennoch wird man mit dem 4:4 gegen Polen keineswegs zufrieden sein.
Kroatien und überraschenderweise Liechtenstein liegen mit 12 Punkten in Front vor Serbien mit 9. Allerdings haben Kroatien und Liechtenstein praktisch keine Reserven mehr. Mit 7 Punkten teilen sich Polen und Italien den Platz am Strich.

Gruppe 5

Ausgerechnet Zuffi Luxemburg sorgte für Chaos in ZAT 1. Sie holten ein Auswärtsunentschieden in der Türkei und verloren zuhause gegen Island. Die Isländer doppelten gegen Frankreich sogar mit Auswärtssiegen nach. Was brachte ZAT 2 für die Gruppe?
Frankreich konnte die Heimniederlage gegen Island wieder ausgleichen mit dem 4:3 Sieg im Nachbarschaftsduell gegen Zuffi Luxemburg. Auf Slowenien, die in ZAT 1 nicht in erscheinung getreten sind, schien das Rampenlicht. Zwar scheiterte man mit dem ersten Auswärtsangriff gegen Island mit 1:4, konnte aber wichtige drei Auswärtspunkte beim 3:1 gegen Frankreich holen. Die Türkei holte einen Punkt beim 3:3 gegen Island.
Island ist mit 13 Punkten auf Platz 1 gefolgt von Slowenien mit 12 Punkten auf Platz 2. Island steht allerdings vor dem letzten ZAT mit runtergelassenen Hosen da. Nordirland mit 9 Punkten und die Türkei mit 8 Punkten komplettieren die ersten vier Qualiplätze. Frankreich mit 6 und Luxemburg mit 4 Punkten haben noch was aufzuholen. 

Gruppe 6 

Andorra sorgte für einen Achtungserfolg mit dem 3:3 gegen Lettland und Wales feierte einen 4:3 Auswärtssieg gegen Norwegen in ZAT 1.
Wieder stand Andorra im Fokus: Sowohl gegen Norwegen, als auch gegen die Färöer gab es zuhause nur ein 2:2 Unentschieden. Lettland konnte den Auswärtsvorteil von Wales wegnehmen mit dem 3:1 Auswärtssieg.
Färöer und Lettland teilen sich die Plätze 1 und 2 mit 10 Punkten. Wales und England sind mit 9 Punkten gleich dahinter. Aufzuholen gibt es was für Norwegen mit 7 und Andorra mit 6 Punkten. 

Gruppe 7

Die Niederlande stand im Fokus am letzten ZAT mit dem NMR. Den Job hat der Trainer wieder zurück, da es EInlogprobleme gab, aber der NMR besteht natürlich. Spanien holte am letzten ZAT jeweils ein Heim- (gg. Bosnien) und ein Auswärtsunentschieden (gg. Niederlande). Rumänien siegte in ZAT 1 gegen die Niederlande auswärts.
Wieder ist die Niederlande im Fokus, denn sie feierten gegen Gibraltar einen 4:1 Auswärtssieg. Spaniens Chancen auf Q2 sind mit der teuren 4:5 Niederlage gegen Zypern nicht gerade besser geworden.
Rumänien führt die Gruppe mit 12 Punkten vor Bosnien mit 10 Punkten an. Es folgen Zypern mit 9, Spanien mit 8 und die Niederlande mit 7 Punkten. Schlusslicht ist Gibraltar mit 6 Punkten. Sehr spannende Ausgangslage vor dem letzten ZAT! 


Q1 ZAT 2 Nord- und Mittelamerika

Gruppe 1

Jamaika und Honduras konnten vor diesem ZAT auf einen Auswärtssieg zählen und Costa Rica und St. Kitts and Nevis haben noch was aufzuholen. Wurde die Aufholjagd bereits an diesem ZAT gestartet?
Gestartet wurde sie, aber nicht ganz erfolgreich. Costa Ricas Chancen auf die nächste Runde sind auf ein Minimum geschrumpft mit der 4:5 Auswärtsniederlage gegen Jamaika. Sowohl Mexiko (gegen St. Kitts and Nevis) als auch Zuffi Honduras (gegen Jamaika) musste sich auswärts ebenfalls mit 2:3 geschlagen geben. Ohne Auswärtserfolg ist die Gruppe allerdings nicht: St. Kitts and Nevis schaffte einen 3:1 Auswärtssieg gegen Mexiko, der die Mexikaner nun in eine Druckposition drückt.
Als einziger Zuffi könnte Honduras die Q2 schaffen, denn sie sind mit 12 Punkten in Front zusammen mit Jamaika und derselben Punktzahl. Jamaika ist es aber, die mit niedrigem TK sich in Q2 durchkämpfen müssen. St. Lucia und Nevis belegen die letzten beiden Q2 mit 9 Punkten. Unter Druck stehen Mexiko und Costa Rica mit nur 6 Punkten.

Gruppe 2

Es scheint eine kollektive Abneigung gegen den Zuffi Panama zu geben. Sie sind das einzige Team ohne Punkte nach ZAT 1.
Dies setzte sich auch in ZAT 2 fort. Sowohl Puerto Rico, als auch Trinidad und Tobago siegten in Panama mit 4:1. Auswärts gab es keine Tore für den Zuffi. Am Schluss wird die Rechnung aber nicht aufgehen... Mit einem Team untendurch fehlt noch ein Team, welches die Q2 verpassen wird. Wer wird in den sauren Apfel beissen müssen?
Curacao, Puerto Rico und Trinidad und Tobago teilen sich die lätze 1 bis 3 mit 12 Punkten. USA und Kuba kämpfen dahinter mit 9 Punkten um Platz 4. Punktelos ist noch Panama, welche sich theoretisch noch qualifizieren könnten.

Gruppe 3

Keine Auswärtspunkte nach ZAT 1. Wird sich dies nach dem zweiten ZAT ändern? An Angriffen scheiterte es ja in der letzten Runde nicht.
Man dachte sich wohl Copy-Paste in dieser Gruppe. Diesmal waren es die Cayman-Inseln die mit einem 2:3 Auswärtsangriff in Kanada scheiterten. Grenada scheiterte mit einem 2:4 auf den Britischen Jungferninseln. 
So hat kein einziges Team bisher einen Auswärtspunkt und daher haben alle 6 Teams 9 Punkte. Am Schluss könnte es rein auf die Tordifferenz und damit das Rest-TK ankommen. Das merkt man auch in der Zeitung, in der 5 der 6 Teams zur Zeit schreiben. 

Q1 komplett gestartet

Admin für Weltmeisterschaft am 03.05.2020, 01:08

Mit leichter Verspätung ist jetzt auch in den übrigen Kontinentalerbänden die Quali gestartet. Der Grund ist einfach: Während in den "reichen" Fussballnationen Europas und Nordamerikas die Infrastruktur perfekt ausgebaut ist und somit die Kommunikation einwandfrei funktioniert, dauert es in der mongolischen Steppe oder einer abgelegenen Insel in Mikronesien immer etwas länger, bis die Ergebnisse bis zum Organisationskomitee vordringen! Daher wird es auch bis zum Ende der Qualifikation bei diesem leicht versetzten Zeitplan bleiben ... bitte beachtet also die für die jeweilige Quali gültigen Anstoßzeiten (ZATs)!

Doch kommen wir zum Eingemachten - nämlich den Spielen in Afrika, Asien, Ozeanien und Südamerika ...

Afrika Gruppe 1
Passend zum Kontinent ging es direkt vom Start weg heiß her: Hier wollten es (fast) alle wiessen, denn bis auf Kamerun schossen alle Teams auch auf fremdem Platz Tore! Doch es gibt nur einen großen Gewinner an diesem ersten ZAT. Und der heißt Hauschild. 9 Punkte, 3 Siege - und die auch noch allesamt mit einem Tor Differenz ... besser gehts nicht!
Dahinter gibts aber ein Hauen und Stechen, denn alle anderen Teams schafften je einen Sieg und stehen damit dicht beieinander.

Afrika Gruppe 2
Auch in der zweiten afrikanischen Gruppe gibt es ein Team, das mit 3 Siegen starten konnte. Allerdings schaffte dies keine der großen Fussballnationen (Ägypten oder Südafrika), sondern ausgerechnet der Zwerg Swasiland - und dann auch noch mit einem Sieg IN Südafrika. Da steht die Fussballwelt Kopf!
Obendrein verlor Südafrika auch noch sein zweite Heimspiel gegen Dschibuti, ebenfalls mit 1:2. Andihof05 also auch mit einem richtig guten Start. Der vorzeitige KO ist das zwar noch nicht unbedingt, da der Pate dafür wenigstens in Ägypten gewann, aber schwer wird's jetzt allemal.

Asien Gruppe 1
Eine mit hochkarätigen Trainern gespickt Gruppe, die aber zumindest zum Start etwas "lahm" daherkommt: Nicht ein Auswärtstor wurde geschossen und es gab somit nur Heimsiege. Somit logischerweise Korea, Australien und die Mongolei mit zwei Siegen; Japan, Jordanien und Katar (vorerst) nur bei  einem - aber das muss natürlich noch absolut gar nichts aussagen!

Asien Gruppe 2
Nach dem desaströsen Abschneiden bei der letzten WM scheinen die Nordkoreaner einiges dazugelernt zu haben. Jack Jackson profitiert zwar bei seinen 3 Siegen auch etwas vom NMR Hongkongs - aber 9n Punkte sind 9 Punkte und bedeuten selbstverständlich die Pole Position!
Einen ebenfalls richtig guten Start kann Thailand hinlegen: Dominik guckt sich seine Gegner genau richtig aus und stibitzt alle drei Punkte von den Malediven. Die somit - neben Hongkong - das Tabellenschlusslicht bilden und jetzt schon ums Weiterkommen bangen müssen.

Südamerika-Gruppe
Einen echten Paukenschlag gabs in Südamerika. Denn hier erschien ausgerechnet der Trainer der Selecao nicht zu den Spielen, sodass Brasilien jetzt bereits dem WM-Aus entgegensehen dürfte.
Abgesehen davon hielten sich die Teams aber sehr zurück, einzig die von der KI gesteuerten Kolumbianer konnten ein Pünktchen in Peru ergattern. Ansonsten gab es keine Auswärtstore und dementsprechend auch nur Heimsiege.

Ozeanien-Gruppe
"Alle gegen Tahiti" ... so oder so ähnlich könnte man wohl die ersten Spiele in Ozeanien umschreiben. Denn die KI wurde mächtig gebeutelt und bekam direkt 12 Gegentore ab, soviel wie kein anderes Team der gesamten WM-Quali.
Ob die Freude über den Auswärtssieg gegen Tahiti beim Trainer der CookInseln aber lange gewährt hat, darf zumindest bezweifelt werden. Denn Matthias musste postwendend die Punkte im Heimspiel gegen Neukaledonien wieder abgeben und steht bereits jetzt unter Druck, denn in dieser Gruppe haben jetzt immerhin 4 Teams bereits je 2 Siege eingefahren ...

Statistik (für ALLE Qualifikationen):
NMR+Entlassung: Hongkong (Asien), Malta, Niederlande (Europa), Brasilien (Südamerika)
Neu-Einstellungen: Brasilien (Südamerika) - Da Masta; Malta (Europa) - mR;mONKY
Freie Vereine (normale KI): Hongkong (Asien), Luxemburg, Niederlande (Europa), Honduras, Panama (Nordamerika), Kolumbien (Südamerika), Tahiti (Ozeanien)

Nächster ZAT ist am nächsten Samstag, den 09.05.20
- um 15 Uhr für Europa und Nordamerika
- um 22 Uhr für Asien, Afrika, Ozeanien und Südamerika

Beide LLs (Iceman / Kuba und sir 007mini / Mongolei) haben für den 2.ZAT bereits getippt. Es darf somit uneingeschränkt gesetzt werden! 

ZAT 1 Q1: Europa und Nord- und Mittelamerika

Admin für Weltmeisterschaft am 02.05.2020, 13:53

Lange musste man warten, aber nun geht die WM los - Zumindest für die ersten 60 Nationen. In Q1 muss man sich in 6er-Gruppen unter die ersten vier Teams spielen nach 10 Spieltagen. Leider sind auch wir nicht ganz von NMRs verschont geblieben. 2 Teams sind in Europa hat es erwischt. Ohne Umschweife nun zur Auswertung:

Q1 ZAT 1 Europa

Gruppe 1

Man sprach hier von einer Hammergruppe. Namentlich sind grosse Namen dabei wie Belgien, Portugal, Deutschland und Russland. Wie ambitioniert diese 6 Trainer sind zeigt sich an den Zeitungsartikeln: Gleich 5 von 6 schrieben einen Artikel. Ausserdem war es auch ein Duell zweier Luxemburger Trainer.
Doch die Erwartungen an einen Schlagabtausch in dieser Gruppe wich wohl eher dem Respekt. In den ersten neun Spielen gab es nur einen Auswärtsangriff, der zu einem 3:1 Auswärtssieg von Irland über Portugal führte. 
Nach dem ersten ZAT teilen sich 4 Teams mit 6 Punkten die ersten vier Plätze. Portugal ist als einziges Team ohne Punkte.

Gruppe 2

Freudensprünge gab es bei dieser Gruppe nicht. Namentlich von Jassix, die am liebsten eine Neuauslosung gehabt hätte, ist doch die Dichte an englischen Trainer in dieser Gruppe hoch. Ukraine, Litauen, Schweiz, San Marino, Malta und Tschechien treffen hier aufeinander. Malta mit Champions League Siegertrainer Wagner hatte leider einen NMR und ist damit ohne Trainer.
Litauen kam so zum einzigen Auswärtssieg der Gruppe mit dem 2:0 über Malta.
Litauen schaffte es als eines von zwei Teams mit der Maximalpunktzahl von 9 Punkten und ist damit auf Platz 1, gefolgt von der Schweiz und der Ukraine mit 6 Punkten. 

Gruppe 3

Die Skandinavische Gruppe heizt wohl den Nachbarschaftsstreit an. Schweden, Finnland und Dänemark sind ja nicht bekannt, sich gegenseitig zu mögen. Daneben sind noch Österreich, Ungarn und Nordmazedonien dabei. Auch Österreich und Ungarn haben eine historische Verbundenheit.
Aggressionen am ersten ZAT gingen primär von Finnland aus. Zwei Mal gab es Auswärtsangriffe der Finnen und nur einer davon war erfolgreich. Gegen Schweden gewann man auswärts mit 2:1, während man im zweiten Skandinavierduell gegen Dänemark mit 2:4 unterging.
Österreich, Ungarn und Finnland teilen sich mit 6 Punkten die Plätze 1 bis 3. Die restlichen Teams sind mit 3 Punkten auf den Plätzen 4 bis 6.

Gruppe 4

Gruppe 4 ist wohl die Mittelmeergruppe. Neben Griechenland und Italien ist auch Kroatien mit dabei mit direktem Mittelmeerzugang. Auch Serbien, Polen und Liechtenstein sind dabei. Ich denke bei so einer Gruppe würde jeder Hooligan wohl eine Party feiern.
So geladen die Stimmung war, so ging es auch auf dem Feld zu und her. In 5 Spielen gab es Auswärtstore, doch meist ohne nennenswerten Erfolg. So scheiterte Kroatien gegen Liechtenstein mit 2:4, sowie auch Italien (gegen Liechtenstein) und Polen (gegen Kroatien) mit demselben Auswärtsresultat. Einzig erfolgreich war Kroatien mit dem 2:1 Auswärtserfolg gegen Italien.
Griechenland, Liechtenstein und Kroatien sind mit 6 Punkte auf den Plätze 1, 2 und 3. Die restlichen Teams teilen sich die Plätze 4 bis 6.

Gruppe 5

Einer der wenigen Gruppen, die Lagetechnisch ein wenig heterogener aufgeteilt ist. Nordirland und Island im Norden, Frankreich und Luxemburg im Westen und Slowenien und die Türkei im Südosten sind die Gruppenteilnehmer. Es ist auch das einzige Team mit einem Zuffi in Europa, was sich dank der NMR nun ändern wird. 4 Mal gab es Auswärtstore. Ausgerechnet Zuffi Luxemburg schlug mit einem 2:2 gegen die Türkei zu. Island war ihrerseits gegen Zuffi Luxemburg erfolgreich (3:2). Die Türkei konnte das Defizit nicht mehr aufholen und scheiterte mit einem 2:4 auswärts gegen Slowenien. Der letzte Erfolg gab es von Island über Frankreich, die die Isländer mit 4:3 auswärts besiegen konnten.
Island ist neben Litauen das einzige Team in der Quali mit der vollen Punktzahl von 9 Punkten, gefolgt von Slowenien mit 6 und Türkei mit 4 Punkten.

Gruppe 6

Das Duell im Commonwealth ist wohl Wales gegen England. Auch zwei Skandinavier sind in dieser Gruppe mit Norwegen und den Färöerinseln. Abgerundet wird diese Gruppe mit Mikrostaat Andorra und Lettland.
Auch hier gab es zwei Auswärtsangriffe. Andorra kam zu einem teuren 3:3-Auswärtsunentschieden gegen Lettland. Wales konnte einen 4:3 Auswärtssieg über Norwegen feiern.
Wales und England teilen sich mit 6 Punkten die Plätze 1 und 2. Mit 4 Punkten folgen Lettland und Andorra auf Platz 3 und 4. Schlusslichter sind die beiden Skandinavier Norwegen und Färöer mit 3 Punkten.

Gruppe 7

Solch eine Gruppe würde es in echt wohl nicht geben. Denn zwischen Gibraltar und Spanien gibt es einige politische Differenzen, die die Uefa nicht gegeneinander spielen lässt. Bosnien-Herzegowina, Rumänien und wenn man so will auch Zypern bilden den Ostblock der Gruppe. Die Niederlande komplettiert diese Gruppe. Und leider war es auch die Niederlande die den zweiten NMR verursachte.
Spanien holte dadurch einen Auswärtspunkt beim 0:0 gegen die Niederlande und Rumänien kam gar zu einem 2:0 Auswärtssieg. Bosnien konnte ihrerseits Spanien schwächen mit dem 1:1 auswärts und scheiterte mit dem Auswärtsangriff mit 1:5 gegen Gibraltar.
Zypern und Rumänien sind mit 6 Punkten auf den Plätzen 1 und 2. Gefolgt von Spanien mit 5 und Bosnien mit 4 Punkten. 

Q1 ZAT1 Nord- und Mittelamerika

Gruppe 1

Hier trifft man allerlei Namen von denen man nicht mal wusste, dass sie Nationen sind. St. Lucia und St. Kitts and Nevis treffen hier auf grössere Vertreter wie Costa Rica, Mexiko, Jamaika und Honduras. 
Zuffi Honduras setzte ein Ausrufezeichen mit dem 2:1 Auftaktauswärtsieg gegen Mexiko. Mexiko konnte das Defizit allerdings wett machen. Gegen Costa Rica konnte man 2:1 auswärts gewinnen, der zweite Versuch scheiterte allerdings mit dem 2:3 gegen Jamaika. Jamaika konnte ihrerseits auswärts mit dem 4:3 gegen St. Kitts and Nevis punkten.
St. Honduras und Jamaika sind mit 6 Punkten auf den Plätzen 1 bis 3, die restliche Gruppe hat 3 Punkte. 

Gruppe 2

Geladene Stimmung gab es in Gruppe 2: Kuba trifft auf die USA und auf traditionell USA-nahe Staaten wie Panama und Puerto Rico. Kein gemütliches Terrain für die Zigarrenbauer. Daneben trifft man noch auf Trinidad und Tobago und Curacao in der Gruppe.
Ausgerechnet Zuffi Panama sorgte für ein wenig Abwechslung in dieser Gruppe. Mit dem 2:3 gegen die USA und dem 1:3 gegen Kuba scheiterten zwei Auswärtsangiffe. Curacao sorgte mit dem 4:1 gegen Zuffi Panama für den einzigen Auswärtssieg der Gruppe.
Curacao, Kuba, USA und Puerto Rico sind mit 6 Punkten auf den Plätzen 1 bis 4.

Gruppe 3

Es ist eine Gruppe der europäischen Ableger. So ist Kanada, Grenada, die Cayman Inseln und die Britischen Jungferninseln dem Commonwealth zuzuordnen und Aruba und Suriname eher den Niederländischen (Ex-)kolonien. Namentlich müsste sich Kanada durchsetzen, aber in Torrausch läuft es meist nicht so wie gedacht.
Kanada scheiterte mit ihrem Auswärtsangriff auf Suriname mit 2:3 und auch die Jungferninseln mussten mit einer 2:4 Niederlage gegen Aruba nach Hause reisen. So ist der Status quo immernoch da.
Die Cayman Inseln, Grenada und die Jungferninseln halten mit 6 Punkten die Plätze 1 bis 3. 

Die WM geht los!

Iceman_1990 für Weltmeisterschaft am 21.04.2020, 16:32

Die Nationaltrainer sind gefunden, die Gruppen ausgelost und alles ist Startklar!

Es darf ab sofort getippt werden!

Die Regeln und Infos zum Modus findet ihr im Regelabschnitt auf der WM-Seite oder auch im Forum.

BEACHTET: In der Q1-Gruppe der Nordamerikaqualifikation um Kuba und der Asienqualifikationsgruppe 1 um Mongolei sind keine Urlaubssetzungen erlaubt. Die beiden Ligaleiter sind dort vertreten und müssen zuerst tippen!

Und zuletzt... viel Glück!